Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week — Claudia Fischer

4 Januar, 2010 von · Keine Kommentare

Ein Interview von Natalia Nikolaeva mit der Designerin Claudia Fischer

Claudia_Fischer

Seit wann interessieren Sie sich für Mode?

So richtig bewusst wohl so ab der Teenagerzeit. Meine Familie erzählt mir allerdings auch von modischen Experimenten vor dem Spiegel als kleines Mädchen…

Codierbar1

Was war der Auslöser für die Gründung Ihres eigenen Modelabels?

Die Antworten auf meine Bewerbungen haben ‘ne ganze Weile auf sich warten lassen, in der Zwischenzeit habe ich bei Familie und Freunden laut über ein eigenes Label nachgedacht und bin dazu ermutigt worden, es doch einfach zu machen! Und schwupps gab es „Codierbar?!“

Codierbar2

Ist der Besuch einer Hochschule wichtig, um Designer zu werden?

Vielleicht nicht für jeden von uns, aber ich finde es schon wichtig und grundlegend, sein Handwerk zu lernen. Eine gute Idee oder ein Gefühl für Formen, Farben und Zeitgeist zu haben, ist das eine, das Ganze in eine Form zu bringen und zu realisieren, was anderes, und im besten Fall kommt beides zusammen.

Codierbar_Collegio

Was haben Sie beim Führen Ihres eigenen Geschäfts gelernt?

Geduldig mit mir und mit anderen zu sein, Angebote zu vergleichen, auf das Gerede von anderen nicht viel zu geben, weil es oftmals einfach nur heiße Luft ist, den richtigen Zeitpunkt abzuwarten und auf mein Bauchgefühl zu hören!

Codierbar_Neoclassico

Welche Designer haben Ihre Arbeitsweise inspiriert und beeinflusst?

Keiner.

Codierbar_Obacht_

Wie wichtig sind die Modemessen für eine Designerin?

Sofern wir hier von kleinen, individuellen Direktverkaufsmessen bzw. Plattformen reden, sehr wichtig!! Man hat direkten Kundenkontakt, sieht was wie bei wem ankommt und passt oder eben nicht, wie die Leute so gestimmt sind und sieht natürlich auch, was die anderen Designer so machen und kann mit allen in Kontakt kommen, das ist unbezahlbar!

Fabuloso1

Welches Publikum möchten Sie ansprechen?

Ich habe für meine Mode keine klassische Zielgruppe festgelegt, mir ist das zu abstrakt und ich möchte auch nicht von vornherein Leute ausgrenzen oder Menschen ansprechen, die es gar nicht wirklich gibt.
Meine Kleidung spricht viele durchaus verschieden Menschen an, so eint zum Beispiel meinen jüngsten (18 Jahre) und meinen ältesten (85 Jahre) Kunden das gleiche Hemd, an dem sie beide Spaß haben und in dem sich beide wohl fühlen! Solche Situationen bereiten mir große Freude!

Man kann vielleicht sagen, am Ende eint alle der Geschmack und die Lust an etwas Neuem, Unkonventionellem, Witzigem und Lebensfrohem.

bild-0437

Wer ist Ihr Lieblingskunde?

Jeder der sich für ein Kleidungsstück von mir begeistern kann :)

Wann sind Sie am kreativsten?

Schwierige Frage … ich glaube am kreativsten bin ich, wenn ich gerade am Nähen bin, da hat der Kopf sozusagen Leerlauf und spinnt irgendwas vor sich hin, angeregt vom Radiohören. Oft auch wenn mir ein Fehler beim Nähen oder Zuschneiden unterläuft und wenn ich verliebt bin!

Luftikus-RT

Worin unterscheidet sich das Entwerfen für Frauen und Männer? Was bereitet Ihnen mehr Freude?

Das Entwerfen für Männer bereitet mir eindeutig mehr Freude, daher auch die klare Entscheidung für ein reines Männerlabel! An sich finde ich es nicht so unterschiedlich, die Prämisse ist immer die ansprechenden Körperpartien bestmöglich in Szene zu setzen. Bei Männern kommt noch der Aspekt des Pragmatischen hinzu, bei Frauen darf es gern noch mehr sexy sein und auch wandelbar.

Pagerino2

Braucht man eine Philosophie, um eine Marke erfolgreich zu machen? Wie lautet Ihre Philosophie?

Ja, braucht man. Da der Weg zum Erfolg sehr lang sein kann, braucht man etwas, was einem hilft, selber nicht zu vergessen, wohin die Reise eigentlich gehen soll, und auch für die anderen, die Intention klar erkennbar zu machen. So kann man auch leichter Entscheidungen treffen.

Meine Philosophie lautet, Produktion und Rohstoffe in bzw. aus Deutschland, Kleinserienproduktion und Produkte, die einen durch das tägliche Leben begleiten und einen so gut ins Licht rücken, dass sich so manche Türe und so manches Herz öffnet. :)

Polos_02

Was bewegte Sie dazu, die Ausstattung der Berliner Band Samavayo zu entwerfen? Welche Idee steckt hinter dieser Kollektion?

Ich bin ein sehr musikbegeisterter Mensch und als ich Samavayo kennen gelernt habe, waren sie offen für meine Ideen. Mir konnte nichts Besseres passieren, als Träger und gleichermaßen auch Tester meiner Kleidung im Rampenlicht für mich zu gewinnen! Die Idee war für jeden ein typgerechtes Outfit zu kreieren, dass sowohl auf als auch abseits der Bühne funktioniert, in dem sie nicht in ihrer Bewegungsfreiheit beschnitten werden und gut aussehen – natürlich…

Inzwischen sind aus den Outfits Overalls geworden damit sie als Band auffallen und immer zu erkennen sind.

Wickelschal-1

Was macht gutes Design Ihrer Meinung nach aus: Schönheit oder doch eher die Funktionalität?

Das Zusammenspiel von beidem!

Wo sind Ihre Kreationen zu finden?

Im Internet unter http://www.codierbar.com in vereinzelten Einzelhandelsgeschäften und auf diversen Modemessen bzw. Plattformen, die auch immer auf der Homepage angekündigt werden.

Klassikless2

Was wünschen Sie sich für das Neue Jahr? Welche guten Vorsätze haben Sie?

Weiterhin meinen Kunden ein Lächeln auf´s Gesicht zaubern zu können und natürlich weitere zufriedene Kunden! Ein paar mehr Einzelhändler wären auch schön und erfolgreiche Messeauftritte. Generell wünsche ich mir auch, dass das Thema Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit bei uns allen präsent bleibt!

Gute Vorsätze sind: mich mehr in Geduld zu üben und in manchen Situationen auch mal offensiver ans Werk zu gehen!

Carismo2

Claudia Fischer:geb.1981 in Backnang(Baden-Württemberg).
2000-2002 Ausbildung zur Modedesignerin am Modekolleg Holzenbecher in Stuttgart.
2002-2004 Ausbildung zur Mode-designerin an der internationalen Modeschule Esmod München.
2005 Diplomabschluss an der Esmod Berlin.
2 Monate Barcelona eigentlich zur Jobsuche mit dem Ergebnis: Heimweh
2006 Gründung des eigenen Labels ?Codierbar?!? in Berlin.
2007 bis heute Messeauftritte wie: Messe ?Freibank? in Frankfurt/Main. 2008 Messe ?Blickfang? in Stuttgart & Zürich. 2009 4.Designmesse Bonn, Weddingdress Berlin, Designersopen Leipzig, Art Design Feldkirch, Dekumo München & Stuttgart, Kleidkunst Hamburg
sowie vereinzelte Modenschauen in Deutschland und Österreich
2008 April: Umzug von mir und somit von Codierbar?! in die Heimat nach Backnang
seit 2008 Juni: Ausstattung der Berliner Band Samavayo

Kategorien: Frontpage · Lifestyle · Szene

Tags: , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben