Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week – Dr. Emil Iliev

2 Mai, 2016 von · Keine Kommentare

Interview von Dessislava Berndt mit Dr. Emil Iliev, Gründer und Organisator des Internationalen Jazz Festivals Bansko, Bulgarien
Übersetzung aus dem Bulgarischen: Dessislava Berndt

Jazz Festival Bansko

Das 19. Internationale Jazzfestival in Bansko steht bevor.
Wie in den Jahren zuvor werden hochkarätige Musiker die Bewohner und Gäste von Bansko mit ihrer Musik erfreuen.
Wir möchten Ihnen heute im Gespräch mit dem Gründer und Organisator des Festivals Dr. Emil Iliev die Neuigkeiten für dieses Jahr vorstellen.

http://www.banskojazzfest.com

02a

Dr. Iliev, bald findet das 19. Internationale Jazz Festival in Bansko statt und in 2017 wird man das 20. Jubiläum feiern. Wie fühlen Sie sich? Sind Sie mit der erfolgreichen Entwicklung des Festivals bis jetzt zufrieden?

Ich setze mir möglichst hohe Ziele, da ich in Zukunft noch viel mehr erreichen möchte. Aus diesem Grund kann ich das Erreichte nicht so richtig genießen.

Selbstverständlich bin ich aber zufrieden, dass ich es schaffe, seit mehr als 19 Jahren das Festival zu erhalten und weiterzuentwickeln. Das Programm wird mit jedem Jahr attraktiver, nicht nur für das bulgarische Publikum, sondern auch für die Gäste aus dem Ausland.

P1120208
Dr. Iliev (mitte) zusammen mit dem Boogie Woogie Pianisten Axel Zwingenberg (rechts) und dem Saxophonspieler Beni Golson (links), Foto: desenze

Leider wurden in Bansko immer noch nicht die Rahmenbedingungen für das Wachstum und die Weiterentwicklung des Festivals geschaffen und dies sehe ich mit großer Sorge.

Unser Festival wurde ins Leben gerufen, um den Sommertourismus in Bansko zu beleben und es ist Fakt, dass die Stadt während der Festivaltage von vielen Touristen besucht wird. Wir haben aber nur eine einzige Bühne auf dem Hauptplatz im Zentrum und immer noch keinen großen Saal als zweite Bühne, bei dem die Konzerte unabhängig von den Wetterbedingungen stattfinden könnten.

DSC_0126

P1110789
Bansko, Fotos: desenze

Welche Überraschungen und neue musikalischen Entdeckungen erwarten uns in diesem Jahr?

In diesem Jahr haben wir die Länge des Festivals um zwei Tage erweitert und erwarten mehr als 50 000 Zuschauer, was an sich ein Rekord bedeutet.

Ich habe viele gute und bekannte Künstler aus verschiedenen Ländern eingeladen. Zum ersten Mal in Bansko werden Formationen aus China und Japan spielen und werden beweisen, dass die Magie des Jazz auch in diesen Ländern viele Bewunderer findet.

Letztes Jahr hatte ich die Gelegenheit, drei Jazzfestivals in China – in Peking, Shanghai und Guangzhou – zu besuchen. Dort habe ich viele chinesische Formationen gehört und kann bestätigen, dass wir in den nächsten Jahren auf den Weltbühnen von vielen Jazz Starts aus diesem Land hören werden. In China wurden die besten Bedingungen für ein Musikstudium geschaffen. Spezialisten aus dem Berklee College of Music unterrichten dort regelmäßig.

Im August werden wir das hochkarätige Trio von Cyrus Chestnut, Buster Williams und Lenny White aus den USA zu Gast haben. Sie sind eine der besten Jazz Musiker in der Welt und dessen Auftritt am 10. August wird ein unvergessliches Erlebnis sein.

Der beste Boogie Woogie Pianist in Europa Axel Zwingenberger wird erneut bei uns sein, diesmal zusammen mit dem japanischen Boogie Woogie Virtuosen Keito Saito.

Auf keinen Fall sollte man die Teilnahme von drei Damen außer Acht lassen. Zum einen wird die bulgarische Pop und Jazzsängerin Jordanka Christova das Festival zusammen mit der Big Band Blagoevgrad eröffnen.

Des weiteren wird Nada, eine der legendären italienischen Pop Sängerinnen, die mit neun Preisen in San Remo ausgezeichnet wurde, zum ersten Mal am 12. August in Bulgarien sein.

Zum Abschluss des Festivals am 13. August wird die nicht weniger bekannte britische Sängerin Joss Stone mit ihrer Band performen.

Wir haben auch weitere sehr gute Künstler aus Deutschland, Polen, Israel, Großbritannien und anderen Ländern.

Was wünschen Sie sich für die Jubiläumausgabe nächstes Jahr?

Ich möchte endlich das von der Stadt versprochene Sommertheater in der Stadt mit mindestens 3.000 Sitzplätzen gebaut sehen. Dort können wir Konzerte mit weltbekannten Künstlern durchführen und eigene Konzerteinnahmen generieren. Dies wird uns ermöglichen, noch mehr Musiker nach Bansko zu bringen und das Festival auf dem Niveau der weltbekannten Jazzfestivals zu heben.

DSC_0126
Der Pianist Monti Alexander, Foto: desenze

AnaMouraBansko11
Die Sängerin Ana Moura, Foto: desenze

Was und wie planen Sie die zukünftige Entwicklung des Festivals?

Langsam wird sich das Festival aus eigener Kraft mit Eintrittsgeldern aus den Konzerten von weltbekannten Musikern finanzieren können. Die derzeitige Bühne auf dem Hauptplatz im Zentrum wird aber immer freie Konzerte für das Publikum ermöglichen.

Die Dauer des Festivals wird auf zwei Wochen wachsen und dies wird zur weiteren Entwicklung beitragen. Wir streben die Eröffnung von zusätzlichen Bühnen und planen in Zukunft mit 200 000 Zuschauern.

Was können Sie uns über Ihre anderen großen Projekte erzählen?

Zurzeit bin ich mit der Organisation des Weltkongresses für Akupunktur der ICMART (www.icmart2016.com) beschäftigt, das in Sofia vom 10 bis 12 Juni stattfinden wird. Das Wissenschaftsprogramm ist außerordentlich interessant und umfasst die besten Vertreter der medizinischen Gemeinschaft, die sich auf diesem für die Menschen so wichtigen Gesundheitsgebiet spezialisiert haben.

20160430_171230

Ich hoffe, dass dieses Forum für die Entwicklung der Akupunktur in Bulgarien beitragen wird.

Dr. Iliev vielen Dank für das Interview und viel Erfolg bei diesen wichtigen Projekten!

Kategorien: Frontpage · Musik · Szene

Tags: , , , , , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben