Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week — Eduardo Moreno

26 Oktober, 2009 von · Keine Kommentare

Ein Interview von Ani Vassileva mit Eduardo Moreno
Überzetzung: Lyubka Gincheva

Eduardo Moreno: Der Erfolg besteht nicht darin viel Geld zu besitzen oder berühmt zu sein, sondern in der alltäglichen Zufriedenheit

Ich beschäftige mich seit einem Jahr mit Welt der Fotografie, fühle mich aber zu der Kunst hingezogen, seitdem ich denken kann. Als ich ungefähr vier Jahre alt war, liebte ich es zu malen. Als Teenager habe ich Kurzfilme gemacht. Ich beherrsche seitdem sehr gut die grafische Kunst. Es gibt immer eine Quelle, die mich mit Bildern erfüllt, die einen Ausdruck in jeder Kunstform finden. Und das macht mich glücklich.


Du hast uns erzählt, dass du mit der Malerei begonnen hast, dann hast du mit dem Filmdrehen weitergemacht und seit einem Jahr bist du Fotograf. Was ist dein nächster Schritt? Skulpturen formen vielleicht?

Ha ha… eigentlich habe ich vor meine Fotografie-Ausbildung zu Ende zu führen und meine Arbeit in der Modefotografie zu verbessern. Vielleicht möchte ich auch ein Buch mit Bildern veröffentlichen. Das sollte moderne Tänze enthalten, Tango und andere und das alles wird auf der Strasse fotografiert.

Welche ist deine Muse und wie behältst du den Anreiz zu kreieren?

Meine Muse sind definitiv die Frauen, aus einer ästhetischen Sicht gesehen. Aber in meinem Leben dreht sich das meiste um Musik, Filme und Kunst. Seit meiner Kindheit beherrsche ich nicht nur die visuelle Kunst, sondern auch die Bewegung und die Musik, in der die enstandenen Ideen durchgemischt werden, genau so wie auf den Bildern.

Welche ist die stärkste menschliche Emotion, die du dir vorstellen kannst und was für ein Foto wäre am besten dafür geeignet um das auszudrücken?

Die Liebe. Meine ersten Bilder sind effektreich geworden wegen der Fähigkeit, die Momente voller Liebe zu erfassen und das auf verschiedene ausdrucksvolle Art und Weisen.

Mein ausdrucksvollstes Bild heisst „ wahre Liebe“. Aufgenommen habe ich das am Strand von Antofogast in Chile und es war ein außergewöhnlicher Moment.

Wahre Liebe

Welches ist das schönste Teil vom menschlichen Körper?

Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten, weil der Körper für mich als Ganzes, sich in einer Harmonie oder in einem Konflikt befindet. Alle Körperteile ergänzen sich gegenseitig. Im Körper muss Harmonie herrschen, genau so wie im Leben, damit er wie das Leben schön ist. Wenn ich nur ein Teil vom menschlichen Körper nennen sollte, dann wären das vielleicht die feinen Gesichtszüge, dann die langen Beine und Oberschenkel.

Welche Rolle spielt die Intuition bei deiner Arbeit?

Sie ist sehr wichtig für mich, wenn ich mir Gedanken über die Gestaltung des Bildes mache. Ich habe so eine Phase in meinem Leben erreicht, in der mein Leben sich um die Fotografie dreht und alles andere kann ein Objekt meiner Fotos werden. Und es gibt Momente, in denen die Intuition sich ergibt, aus dem Bedürfnis etwas festzuhalten, ohne dafür verpflichtet zu sein. Das ist für mich wie Luft oder Nahrung. Zu diesem Zeitpunkt kann ich nicht irgendwo hingehen oder etwas machen, ohne die Kamera in der Hand zu haben.


Was ist für dich das ideale Bild?

Es gibt Grundregeln, die für ein Foto von Bedeutung sind, vor allem das Licht, Schatten u.a. Aber davon abgesehen, ich denke, das wichtigste Element ist die Übertragung von Emotionen, sogar das Erinnern an vergangene Momente vom Leben eines Menschens.

Was hast du erlebt als du dein erstes Bild veröffentlicht gesehen hast?

Meine erste Bildveröffentlichung war in einer Kunstzeitschrift. Jetzt erfüllt mich die Freude, wenn ich meine Bilder auf einer CD, einen Flyer, eine Postkarte oder Werbung sehe. Das bringt mich dazu, die Verbindung zu den Menschen zu fühlen, deren Meinung für mich ständig für Aufregung sorgt.

Ohne Zweifel, die größten Emotionen habe ich erlebt, als ich meine Bilder bei einer Ausstellung in der katholischen Universität in Santiago, Chile, gesehen habe. Ich war unter sehr berühmten Fotografen. Ich habe an diesem Wettbewerb zusammen mit 700 anderen teilgenommen und habe den vierten Platz gewonnen. Ich hatte nur drei Monate lang Bilder gemacht und habe realisiert, dass ich dieser Welt etwas Schönes geben konnte. In diesem Moment habe ich beschlossen mich ganz der Fotografie zu widmen.

Snimki

Snimka s kotki

Was würdest du tun, wäre die Fotografie nicht da gewesen?

Ich denke nicht, dass ich ein Künstler bin. Ich glaube, dass ich noch viele Jahre und Demut brauche, damit ich bei großen Projekten arbeiten kann. Davon abgesehen, ich lebe mit der Kunst, ich höre sehr viel Musik, gucke Filme und schaue mir hunderte von Bildern jeden Tag an.

Gib uns einen Ratschlag wie wir Erfolg im Leben erreichen können, mit den Dingen, die wir tun.

Vor einigen Monaten habe ich Recht studiert und es hat mir gefallen, aber nicht so sehr wie die Fotografie. Es gibt Dinge, die man liebt, die dir Freude und Vergnügen bei der Umsetzung bereiten. Für mich ist das die Fotografie: sie ist das reinste Glück. Macht das, was euch glücklich macht! Das sollte die wichtigste Priorität haben. Es gibt keinen anderen Weg Erfolg im Leben zu erreichen. Der Erfolg besteht nicht darin viel Geld zu besitzen oder berühmt zu sein, sondern in der alltäglichen Zufriedenheit.


Das sagt ein sehr glücklicher Mensch

Mehr Bilder von Eduardo Moreno können Sie auf seiner Homepage sehen oder bei Flickr.

Kategorien: Frontpage · Visual Arts

Tags: ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben