Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week – Koka Mass Jazz

12 Mai, 2014 von · Keine Kommentare

Ein Interview von Tsvetelina Mareva mit dem Jazzmusiker
Koka Mass Jazz

koka_massjazz

Konstantin Katsarski (Koka Mass Jazz) ist Sound Designer, Musiker, Komponist, Produzent, DJ und Mitglied von zwei der besten bulgarischen Bands Bluba Lu und Leepra de Lux. Er ist einer der Gründer des ersten unabhängigen bulgarischen Musiklabels “Gelbe Musik”.

Mit seiner Band Bluba Lu hat er 7 Alben herausgegeben – “BlubaLu in Wonderland” – 2000; “MoogaMood” – 2002 ;”Re:verb” – 2004; “World Melancholy” – 2007 ; “Groove Euroope” – 2008; “Quadrotopia” – 2010 (das als Nomination für bestes ausländisches Electro-Album für GRAMMY Awards 2011 vorgeschlagen wurde), “Potop” – 2012 (in Zusammenarbeit mit Eddie Stevens “Moloko”).

Katsarski hat mehrere Tracks für bulgarische Filme komponiert wie z.B. „Mila von Mars” – 2004 (9 Preise von internationalen Kinofestivals),” Die Prognose” – 2009, „Lora von Morgen bis Abend” – 2011 u.s.w

2004 wurden 2 Tracks vom Album “MoogaMood in der Kompilation LTJ Bukem, “Earth 007″ vom engllischen Label Good looking Records (UK) herausgegeben.

2008 hat das polnische Radio Ram 6 die Kompilation Ram 6 p.m. – Longe & Nu Jazz herausgegeben, wo der Song “Nevermind” vom Album “World Melanchоly” vorhanden ist. Im selben Jahr hat das österreichische Label von Kruder & Dorfmeister, “Ordis” – Soul Seduction das Album “Groove Euroope” herausgegeben.

2009 gründen Katsarski und Dimitar Paskalev das Label Bluba Lu Records GmbH und produzieren viele bulgarische Jazz- und Popmusiker.

2010 wählt der weltberümhte Musikguru von BBC Radio 1, Gilles Peterson den Song Mirror vom Album Quadrotopia für die Kompilation Worldwide Awards Highlights.

Am 21. März 2013 ist die erste EP (extended play) mit dem Titel „rhYthm bY rhYthm” von Koka Mass Jazz herausgegeben worden, die 6 Tracks beinhaltet. Die Songs im Album sind im Afro- Funk- und Soulstil.

Würden Sie uns bitte mehr über den Anfang Ihrer Musikkarriere erzählen?

Mein Vater ist Musiker und unser Haus war voller Musik – Live Musik, Platten, Kassetten, Instrumente. Ehrlich gesagt hat mich gerade er an diese Kunst herangeführt. Mit sechs Jahren habe ich mit dem Spielen angefangen. Ich habe mich in die Musikschule in Blagoevgrad angemeldet, das war im Jahr 1977. Zuerst habe ich Klavier gespielt, danach habe ich es mit dem Schlagzeug in der Klasse von Frau Iskra Palieva ersetzt. Zu dieser Zeit hat uns auch Prof. Dobri Paliev mehrmals besucht, um zu sehen wie sich die Musikschule entwickelt hat. Er hat Kinder-Symphonie-Orchester für Schlagzeuge gegründet, wo ich Xylophon gespielt habe.

In der Schule habe ich meine erste Band “Royal” gegründet. Wir haben Rock`n`Roll gespielt und uns sehr amüsiert. 1993 wurde ich Schlagzeuger einer Jazz-Band. Mit den anderen Mitgliedern sind wir immer noch gute Freunde.
1999 habe ich Dimitar Paskalev getroffen, mit wem wir das Duo Bluba Lu bilden. Wir haben 8 Alben. Außderdem arbeite ich zusammen mit meiner anderen Band Leepra de Lux.

Vor ca. einem Jahr habe ich mein selbstständiges Projekt Koka Mass Jazz gegründet und im Herbst wird unser Album “Groovy Jam Shoes“ vom amerikanischen Musiklabel “Cold Busted Records” herausgegeben.

kacarski

Wie würden Sie Koka Mass Jazz` Musik mit einem Satz beschreiben?

Höchstes Glück:)

Es sieht so aus, als ob es in Westeuropa und Amerika eine Rückkehr zum Jazz, Funk und Soul gäbe. Das Jazz Age ist wieder da. Wie können Sie diese Tendenz erklären?

Blues, Jazz, Funk, Soul sind immer da gewesen… unter der einen oder anderen Form. Jazz und Funk sind in fast jedem Musikstil zu finden, da liegen die Musikwurzeln.

groovy

Erzählen Sie uns bitte mehr über die Promotion der zweiten EP von Koka Mass Jazz „Groovy Jam Shoes”, die im Februar stattgefunden hat.

Das Album wird offiziel im Herbst digital, als Vinyl und CD vom amerikanischen Musiklabel ‘Cold Busted Records’ herausgegeben. 24 Tracks sind im Album zu hören.

An den Aufnahmen vom „Groovy Jam Shoes“ haben viele Freunde und Anhänger teilgenommen. Ohne ihre Unterstützung hätte dieses Album nicht vorbereitet werden können. Herzlichen Dank an Denitsa Georgieva (Sängerin, Songtexte), Georgi Yanev (Gitarre), Dimitar Liolev (Saxophon), Martin Taschev (Trompete), Ventsi Blagoev (Trompete), Petko Slavov (Bass), Bobi Strukanski (Bass), Milen Kukoscharov (Klavier).

Erzählen Sie uns mehr über den Prozess des Musikmachens. Wie würden Sie ihn beschreiben?

Das ist für mich eine parallele Welt, worin man im Tonstudio taucht. Musikmachen ist ein sehr emotioneller Prozess. Man spürt jede Musiknote, jeden Klang mit seinem Körper. Der Prozess dauert viele Stunden voller Arbeit und Einsamkeit. Es ist wichtig, dass man mit seinen Musikgeschichten die Zuhörer in diese magische Welt einführen kann.

denica

Koka Mass Jazz` Musik wirkt sehr positiv. Was möchten Sie mit Ihrer Musik ausdrücken?

Ich versuche, unabhängig von den Schwierigkeiten, positiv zu denken. Jeder hat Probleme im Leben. Diese kommen aber, um uns besser und nicht böswillig zu machen. Die Welt ist nicht voll von negativen Nachrichten, gerade das möchte ich mit meiner Musik ausdrücken.

Koka Mass Jazz` Facebook: www.facebook.com/koka.massjazz

Kategorien: Frontpage · Modern Times · Musik · Szene · Um die Welt

Tags:

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben