Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week – Marin Petkov

22 Februar, 2016 von · Keine Kommentare

Interview von Dessislava Berndt mit Marin Petkov, Gründer des MP Studios für visuelle Effekte und 3D-Mapping
Übersetzung aus dem Bulgarischen: Dessislava Berndt

Das Festival of Lights findet seit elf Jahren in Berlin statt und hat zwei Millionen Besucher. Neben Sidney, Moskau, Eindhoven und Lion ist das eines der bekanntesten Festivals für Lichtkunst in der Welt.

20151016_225709
Foto: desenze

In diesem Jahr, zwischen dem 9. und 18. Oktober, verwandelten sich 22 Gebäude im Zentrum der Hauptstadt in Gemälden, gezeichnet durch die verschiedensten Lichteffekte und sorgten für gute Laune bei Einwohner und Besucher der Stadt.

DSC_0061

DSC_0076
Fotos: desenze

Zum ersten Mal in diesem Jahr wurden die besten Videokünstler eingeladen sich in zwei Kategorien zu messen: NEW DIMENSIONS unterstützt vom Festival of Lights und VISION OF ENERGY unterstützt von E.ON.

Die Videoprojektionen der sechs Finalisten sowie ein Intro-Mapping wurden jeden Abend zwischen 19 und 24 Uhr auf das Brandenburg Tor projiziert.

In der Kategorie NEW DIMENSIONS gewann das MP Studio mit der Geschichte von Anna und ihrem Bruder Hans den dritten Platz sowie den Publikumspreis.

Die anderen Finalisten in der Kategorie NEW DIMENSIONS waren: SINOCA aus Spanien und Ample Projects aus Australien und von der Kategorie VISION OF ENERGY: Ad Lib Creations aus Frankreich, EPER creative studio aus Ungarn und Clockwork aus Polen.

Ich hatte das Glück, die illuminierten Gebäude und die 3D-Mappings am Brandenburger Tor sowie die begeisterte Reaktionen des Publikums bei der Präsentation von MP Studio live zu erleben und wollte mehr über die Menschen hinter diesem Erfolg erfahren.

Daher bat ich Marin Petkov, Gründer des MP Studios, um ein Interview, das sie nachfolgend lesen können.

festival-of-lights.de/

Marin, was genau macht MP Studio?

MP Studio ist Pionier auf dem Gebiet der audiovisuellen Kunst und 3D-Mapping in Bulgarien und Osteuropa. In den letzten Jahren reisen wir viel und machen Shows in verschiedenen Ländern wie z.B. Belgien und Frankreich. Im Moment sind wir auf Wachstumskurs und haben neun Mitarbeiter.

MP STUDIO Demo Reel 2014 from marin petkov on Vimeo.

In Belgien waren die meisten unserer Projekte im Bereich der Kultur zur Förderung des Tourismus in bestimmten Regionen. Eine solche Show erzählt z.B. die Geschichte der Region. Daher unterscheiden wir uns von anderen Lichtshows, die nur Musik und Licht verwenden, indem wir immer eine Geschichte erzählen wollen.

Im Fall des Brandenburger Tors war es schwierig für uns, eine Geschichte in nur drei Minuten zu erzählen. Unsere Shows dauern gewöhnlich 15 bis 25 Minuten, damit wir die Geschichte langsamer und geschmeidiger aufrollen können.

Die begeisterte Publikumsreaktion beim Verfolgen der Geschichte von Hans und Anna hat mich sehr beeindruckt. Konnten Sie auch dabei sein?

Ja, die Eröffnung war am 9.10. und bis zum 18.10. waren wir fast jeden zweiten Tag dort, um Fotos und Videos für uns zu machen.

20151016_223104

20151016_223206
Fotos: desenze

Es hat mir sehr gefallen, als ein Junge und ein Mädchen im Publikum über den nächsten Buchstaben diskutierten, den die Kinder finden sollen, um nach Hause zurückzukommen.

MP-STUDIO // FESTIVAL OF LIGHTS 2015 CHAMPION from marin petkov on Vimeo.

In Deutschland sind wir jetzt mit einer Niederlassung präsent, um uns in Zukunft hier weiter präsentieren und positionieren zu können. Mit diesem 3D-Mapping-Wettbewerb hatten wir einen guten Start, da wir den dritten Platz in der Kategorie NEW DIMENSIONS bzw. den Publikumspreis bekommen haben.

01a

02

03
Fotos: MP Studio

Am 26.11.15 werden wir eine Show in Brüssel haben, danach sind wir in Katar und im Dezember in einer kleinen Stadt, genannt „Weihnachtshauptstadt von Nordfrankreich“, wo wir den Weihnachtsmarkt mit einem 3D-Mapping bereits seit fünf Jahren verschönern.

Erzählen Sie uns bitte mehr über ihre anderen Projekte, z.B. in Mons – die Kulturhauptstadt Europas in 2015.

In Mons präsentierten wir eine Show anlässlich des 100. Jahrestages des ersten Weltkriegs. Wir haben die Geschichte des Heiligen Georg erzählt, der bei der Befreiung der Stadt geholfen hat.

Dieses Jahr produzierten wir auch eine Show anlässlich des 200. Jahrestages vom Sieg Napoleons in Ligny, wo er seinen letzten Sieg feierte. Ligny ist nur wenige Kilometer von Waterloo entfernt, wo er seine größte Niederlage erlitt. Interessant war zu erfahren, dass in Ligny – zu Ehren von Napoleon – viele Kneipen und Cafés seinen Namen tragen und jedes Jahr die Kämpfe nachgestellt werden. Im nahegelegenen Waterloo hat Napoleon im Gegensatz dazu überhaupt keine Anhänger.

Wie und warum entschieden Sie sich, Informatik und visuelle Effekte zu studieren?

Mein Interesse speziell für visuelle Effekte wurde vom Film „Blade“ geweckt, der mich mit seinen Effekten sehr beeindruckt hat. Während meines Studiums konnte ich ein Seminar besuchen, das von dem Zuständigen für die Effekte im Film geleitet wurde.

"Mystères de la Crypte" 3D Mapping Show from marin petkov on Vimeo.

Woher finden Sie Ideen für die Geschichten, die Sie erzählen?

Manchmal lassen die straffen Abgabefristen – wie es z.B. im Fall von Berlin war – enorm viel Kreativität und Energie frei. Unmittelbar vor der Ausschreibung waren wir mit drei Shows in Belgien unterwegs. Zurück in Berlin entdeckte ich die Teilnahmeeinladung, bei der die Frist zur Abgabe am nächsten Tag war. Ansonsten notiere ich mir Ideen, die ich während der Arbeit an einer Show habe und das dient als Inspiration bei neuen Projekten.

Grand Finale of Emirs Operetta Al-Bait Al-O’d Kuwait 2015 from marin petkov on Vimeo.

Wie entsteht ein 3D-Mapping?

Es gibt einige Phasen – wie z.B. die technische Phase – bei der wir die erforderlichen Projektoren ausrechnen, damit das Gebäude gut beleuchtet und das projizierte Bild deutlich ist.

Bei der Berechnungsphase errechnen wir die Information des eigentlichen Bildes und machen die Einstellungen für die Produktionsphase. In den Phasen „Pre-production“ und „Creative“ entsteht die Geschichte (story board), das Drehbuch, der Text für eine Stimme, wenn etwas gesprochen wird, und die 3D-Animationen.

Bei der Szenenentwicklung legen wir auch fest wie die Musik sein wird, ob sie dynamisch oder traurig, nostalgisch oder modern ist. Die Musik für das Brandenburger Tor war eine eigene Komposition unseres Kollegen, der bei uns für Ton zuständig ist.

In der Geschichte von Hans und Anna erinnert sich Hans an ein Kinderlied, das seine Mutter ihm gesungen hat, nämlich „Hänschen klein“, das eine Anspielung auf seinen Namen ist. Und damit es moderner klingt, haben wir Dubstep Remix der Melodie gemacht.

2a

5a

6a
Fotos: MP Studio

Eine andere Assoziation sind die Kleinmännchen, die Beatbox in der Szene machen, in der die Berliner Mauer vom Trabi zerstört wird. Das sind die Männchen von Thierry Noir, der erste Künstler, der auf der Mauer gemalt hatte. Die als „East Side Gallery“ bekannte Segmente sind als Kulturdenkmal geschützt und die Gesichter, die er dort gemalt hat, sind zum Symbol von Berlin geworden. Noir haben wir beim Festival kennengelernt. Er lebt und arbeitet immer noch in Berlin. Als ich mir die East Side Gallery anschaute und mir die Szenen aus dem Mapping überlegte, wusste ich, dass ein Trabi die Mauer zerstören wird und daraus die Beatbox-Männchen erscheinen werden. In Berlin wird übrigens jedes Jahr die Weltmeisterschaft in Beatboxing durchgeführt.

HAN CAVES VIDEO MAPPING from marin petkov on Vimeo.

Was lieben Sie am meisten an Ihre Arbeit?

Ich liebe das Spiel mit dem Schatten und die Effekte, die eine optische Täuschung ermöglichen, damit das Publikum staunen und sich fragen kann, wie diese unerwarteten Wow-Effekte möglich sind.

Was bedeutet der Erfolg für Sie?

Wenn wir das Publikum mit unserer Geschichte gewinnen und wenn wir sehen, dass es sich freut und amüsiert, gibt es kein anderes stärkeres Gefühl als die Genugtuung von der getanen Arbeit.

Kann sich jeder solche spezielle Effekte und Mapping leisten?

Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen. Jedes Projekt ist individuell, aber das Teuerste dabei ist immer die Technik. Die Projektoren kosten zwischen 1.500 und 2.500 Euro pro Tag. Außerdem hängt es davon ab, welche Angebote es in den einzelnen Ländern gibt. Wenn in Bulgarien die Technik 2.000 Leva/Tag kostet, ist sie in Deutschland mit ca. 2.000 Euro7Tag zu veranschlagen. Wir haben aber Partner in den verschiedenen Ländern und können entsprechend günstigere Preise anbieten.

4D EXPERIENCE – Video & Laser Mapping from marin petkov on Vimeo.

Wir haben kleine und große Projekte gehabt. Man kann z.B. nur einen Baum anleuchten und das kann sehr schön märchenhaft sein – wie z.B. unser 3D-Mapping vom letzten Jahr auf ein Chateau zwischen drei großen Bäumen.

Was bedeutet der soziale und kreative Austausch für Sie?

Die sozialen Kontakte, das Teilen von Gedanken und Ideen ist ein Fortschrittsgenerator und eine stetige Entwicklung nach vorn. Wenn man kooperativ mit Partnern arbeitet, kann man viel mehr erreichen als wenn man als Konkurrent agiert.

Wovon träumen Sie?

Schon von klein auf träume ich von einer einsamen Insel in warmen Gewässern.

Wie entspannen Sie in der Freizeit?

Dieses Jahr war sehr anstrengend, aber wenn ich Zeit habe, reise ich sehr gern.

Wie sehen die Pläne für 2016 aus?

Unser Ziel ist, uns 2016 auf dem deutschen Markt zu positionieren, in dem wir Partner und Kunden finden. Wir werden unsere Tätigkeit in Dubai und Karat ausbauen, da wir dort gute Partner haben. In diesem Jahr hatten wir auch einige erfolgreiche Projekte im Nahen Osten. Außerdem setzten wir unsere Aktivitäten in Belgien und Frankreich fort.

Wir wünschen uns zudem eine Geschenk-Show für Sofia anlässlich unseres 8-jährigen Jubiläums, das wir Anfang Februar oder Anfang März feiern werden. Viele Menschen fragen uns danach, da wir in den letzten Jahren hauptsächlich Firmen- und Privatfeier bespielt haben, so dass die Öffentlichkeit keinen Zugang dazu hatte.

http://mp-studio.eu/
http://festival-of-lights.de/

Marin Petkov studierte Informatik und Multimedia in Augsburg. 2008 gründete er das MP STUDIO, das sich auf audiovisuelle Effekte und 3D-Mapping für verschiedene Anlässe – von Kulturveranstaltungen bis Werbekampanien spezialisiert hat. MP STUDIO ist Pionier in diesem Bereich in Bulgarien und Osteuropa und hat an zahlreichen Projekten in vielen Ländern teilgenommen, wie z.B. in Kuwait, Dubai, Katar, Österreich, Niederlande, Belgien, Frankreich und Deutschland.

Kategorien: Frontpage · Szene · Um die Welt · Visual Arts

Tags: , , , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben