Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week — NULLA

4 März, 2013 von · Keine Kommentare

Ein Gespräch von Jasmina Tacheva mit dem Designerteam NULLA – Jelena Kesic und Bojan Petrushevski

Übersetzung aus dem Bulgarischen: Anelia Stoyanova

NULLA

Was ist die Geschichte von NULLA? Wie wurde das Tandem Kesic-Petrushevski gebildet?

Bojan: Wir haben uns in der Nationalen Kunstakademie kennengelernt, wo wir Mitschüler waren. Nach der Absolvierung begannen wir an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Die Idee für ein gemeinschaftliches Label kam spontan, wie eine natürliche Fortsetzung.

NULLA: Now Unlimited
Now Unlimited
Design: NULLA by Kesic Petrushevski
Photography: Tihomir Rachev
Photography Assistant: Temelko Temelkov
Stylist: Tsvetomir Goranov
Make Up: Anna Andreeva
Hair: Milen Ivanov
Model: Nikoleta Boneva Hovrin

Jelena: Unser Debüt war Ende September 2011 mit der Kollektion „Now Unlimited“, speziell ausgearbeitet für die fünfte (letzte) Modenschau-Performance London Dress Code. Wir haben eine Interpretation der Tendenzen und des Geistes Londons im Doppel-Null-Jahrzehnt vorgestellt.

NULLA: Now Unlimited
Now Unlimited
Design: NULLA by Kesic Petrushevski
Photography: Tihomir Rachev
Photography Assistant: Temelko Temelkov
Stylist: Tsvetomir Goranov
Make Up: Anna Andreeva
Hair: Milen Ivanov
Models: Irmena Chichikova & Valentin Danevski

Was symbolisiert die Null, die nicht nur im Namen des Labels, sondern auch im ganzen Konzept Ihrer Kleidung zu finden ist?

Jelena: Der Name NULLA entsteht aus dem lateinischen nullus und bedeutet „нито едно”. Die Kleidung, die als „null“ bezeichnet wurde, ist von den schlichtesten geometrischen Formen wiederergeben. Sie kommt nicht von einem konkreten Ort, einer Zeit oder einer Tradition, sondern trägt das Wesen des zeitloseren Stils.

NULLA: Now Unlimited
Now Unlimited
Design: NULLA by Kesic Petrushevski
Photography: Tihomir Rachev
Photography Assistant: Temelko Temelkov
Stylist: Tsvetomir Goranov
Make Up: Anna Andreeva
Hair: Milen Ivanov
Models: Zornica Stoicheva, Irmena Chichikova, Nikoleta Boneva Hovrin, Konsto Kasabov, Valentin Danevski & Alexander Mihaylov

Bojan: Der Name des Labels und die Konzeption der Kleidung sind zwei verschiedene Dinge. Zumindest glaube ich, dass das so sein sollte. Die Null ist ein Symbol des neutralen Zentrums, worum sich alles dreht und wo alles möglich ist.

NULLA: Fliht 0
Flight 0 – AD Photography

Ein Ort, wo die Grenzen verschwimmen und die Gesetze nicht mehr gelten. Ein Ort, der uns erlaubt, kreativ zu sein. Das ist eine neue Deutung des Minimalismus, die mit maximalen Mitteln im Vergleich zu dem 90-jährigen funktioniert.

NULLA: Flight 0
Flight 0 – AD Photography

Während der 4.Messe „Sofia Design Week“ haben Sie sich mit der Ausstellung „Ground o. Black box, white trace“ vorgestellt. Würden Sie erzählen, warum Sie teilnehmen wollten? Woraus haben Sie Inspiration für dieses Projekt geschöpft? Warum wählten Sie Flughafen Sofia aus, um es vorzustellen?

Jelena: Voriges Jahr haben wir in Skopje „Flight o“ präsentiert – eine Kollektion, die von dem Fliegen inspiriert ist. Anfang dieses Jahres wurden wir von den Organisatoren der Sofia Design Week zur Teilnahme ausgewählt.

So haben wir die Entscheidung getroffen, unsere Kollektion weiterzuentwickeln. Wir zeigten sie in einem ungewöhnlichen und provokativen Format – wie eine Ausstellung am Flughafen Sofia, samt Performance und einem konzeptuellen modischen Video. Wir nutzten auch die Auslandszone für die Performance, an der zehn Mädchen, in weißen und schwarzen Latzhosen gekleidet, teilgenommen haben.

NULLA: Ground 0
Ground 0
Photography: Zlatimir Arakliev / Makeup: Alina Manova / Hair: Vladislav Vasilev / Models: Yoanna Hristova and Velko Peshev

Bojan: Wir wollten daran teilnehmen, weil die Anwesenheit des Modedesigns auf solchen Festivals gering ist. Man sollte dieses Design als etwas wahrnehmen, was eine Art von Kunst ist, eine komplizierte Funktion und eigene Philosophie hat.

NULLA: Ground 0
Ground 0
Photography: Zlatimir Arakliev / Makeup: Alina Manova / Hair: Vladislav Vasilev / Model: Yoanna Hristova

Das Projekt entwickelt unsere Kollektion weiter, indem es die Mode aus ihren konventionellen Ausdrucksmitteln herauszieht. Das Kleidungsstück wird eine Objekt-Skulptur, die Fotosession wird ein Video und das Defile – eine Performance.

NULLA: Ground 0
Ground 0

Welche Eindrücke haben Sie vom Ereignis? Inwieweit sind die Bulgaren an solchen innovativen Modeprojekten interessiert?

Bojan: Wir sind zufrieden mit dem Verlauf der Eröffnung. Es war für uns wichtig, dass die Performance ein Teil von der Dynamik des Flughafens wird. Das Erlebnis war unerklärlich, wenn das passierte. Das Interesse der Bulgaren an solchen Dingen ist minimal, deshalb verlassen wir uns auf das internationale Publikum.

NULLA: Ground 0
Ground 0
Foto: Mihail Novakov

Jelena: Alles verlief ausgezeichnet, sogar gab es einen Moment der Provokation, nach dem wir zielbewusst suchten. Das Publikum war ganz zufällig. Hauptsächlich bestand es aus Fluggästen, die sich in der Ankunfts- und Abflugzone befanden. Sie hatten keine Ahnung, was genau passiert, und wurden in ein ungewöhnliches Erlebnis hineingezogen. Es ist interessant, die Reaktion der Menschen teilnahmslos zu beobachten. Manche amüsierten sich, besichtigten, andere waren an der Kleidung interessiert, stellten Fragen u.a.

Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA
Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA.
@ showroom IVAN ASEN 22

Die Kleidung ist für Sie nicht nur ein Stoff, sondern eine tiefere Kunst, eine Philosophie und eine Weltanschauung. Können Sie mit einigen Wörtern die Verbindung der Mode mit der Kunst und mit dem Leben für Sie beschreiben?

Bojan: Die Verbindung ist direkt und sehr streng. Die Mode spiegelt alles und sofort wieder. Sie könnte Kunst werden, wenn sie von ihren kommerziellen Rahmen ausgeht. Seit langem geht die Kunst mit den Mitteln der Mode um und umgekehrt.

Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA
Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA.
@ showroom IVAN ASEN 22

Jelena: Mode ist Kunst und Lebensstil. Sie ist Folge des Geschehens und Vorbote der Zukunft – das ideale Mittel zum Vorzeigen von Ideen, zum Erwecken von Emotionen und zur Verkörperung von Ausdrücken. Mode hat keine Grenzen, wie der Horizont kein Ende hat.

Ist Mode heutzutage erschwinglicher für den durchschnittlichen Mensch oder sie ist immer noch eng mit der höheren Gesellschaft verbunden? Können sich die gewöhnlichen Menschen Kleidung von Designlabeln leisten? Für wen ist die Mode, die NULLA schafft, vorgesehen?

Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA
Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA.
@ showroom IVAN ASEN 22

Bojan: Um modern zu sein ist es nicht mehr nötig, dass man aus den höheren Gesellschaftskreisen ist. Der Luxus deutet man auf eine neue, natürlichere Art und Weise. Hier sind leider die Wahrnehmungen immer noch altmodisch und zu demonstrativ.

Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA
Opening of sale exhibition: LDC NOW UNLIMITED collection designed by NULLA.
@ showroom IVAN ASEN 22

Das Leben wird uns immer mit dem meist Unerwarteten überraschen. Wenn wir unsere Kleidung konkret für jemanden bestimmen müssen, sollen das alle suchenden Menschen sein, die tapfer vorankommen und nicht zu atmen vergessen.

Jelena: Es dreht sich alles um Geschmack und Wahrnehmungsweise. Das Tragen von Designerkleidung ist eine Möglichkeit, Charakter und Persönlichkeit vorzuzeigen. Das ist auch eine Fähigkeit, auf den qualitativen Produkt und Design Wert zu legen.
Die autorische Mode ist kaum unerschwinglich. Wir streben danach, feine, zeitgenössische und klassische Kleidung für tapfere Leute zu schaffen.

Design by Jelena Kesic
By Jelena Kesic

Wann ist jeder von Ihr mit der Mode in Berührung gekommen? Wie haben Sie Mode als Ihren Berufsweg ausgewählt?

Jelena: Meine erste Berührung mit der Mode war noch im Gymnasium, danach kam die Akademie. Je mehr ich ins Thema einarbeitete, desto mehr fing ich an, seine Bedeutung wahrzunehmen. Es wurde immer interessanter für mich und ich fühlte den Bedarf, mehr zu geben und vorzuzeigen. Und so begann alles…

Design by Jelena Kesic
By Jelena Kesic

Bojan: Meine Mutter machte Kleidung, deshalb fing alles bei mir noch in meinen Kindesjahren an. Wir alle wissen, wie es weitergeht.

Design by Jelena Kesic
By Jelena Kesic

Welche sind die größten Schwierigkeiten, auf die Sie gestoßen haben, um Ihre Projekte zu realisieren? Was hilft Ihr die Schwierigkeiten zu überwinden?

Bojan: Bei mir gibt es kein Leichtes, weil ich alles allein machen mag. Es ist nötig so zu sein, wenn wir wollen, die Dinge nach unserer Vorstellung zu passieren. Ich glaube immer mehr an der Maxime „Mach’s dir selbst“.

Das Hauptproblem ist die Zeit und alles in unserer Arbeit ist mit kurzen Fristen verbunden. Die Schwierigkeiten überwindet man mit Hartnäckigkeit, Geduld und Selbstaufopferung.

Design by Bojan Petrushevski
By Bojan Petrushevski

Jelena: Es gibt immer Schwierigkeiten, aber wir haben immer versucht, die richtige Lösung zu finden und fortzugehen. Es ist sehr wichtig, dass man konzentriert und sicher ist. Wenn man ein klares Ziel sieht, gibt es keinen Platz und keine Zeit zum Zögern.

Design by Bojan Petrushevski
By Bojan Petrushevski

In Zeiten, wenn die meisten Schöpfern nach schriller Extravaganz streben, um sich von ihren Kollegen zu unterscheiden und Autorenhandschrift zu schaffen, setzen Sie sich tapfer der Kommerzialisierung wider. Durch Ihre Modelinien fordern Sie Ihre Idee für einen Stil, der unvergänglich und nicht angewiesen auf die Zeit und die Geschmacksänderungen ist. Wie ist es zu diesem eigenartigen Aufstand gekommen? Wird es vom Publikum geschätzt?

Bojan: Wenn die Welt schreit, soll man am besten stoppen und der Welt zuhören. Nur dann würde man verstehen wie sinnlos diese Eile ist. Der Stil bildet sich allmählich, sonst ist er falsch und dekorativ. Das Publikum bildet sich auch aus und dafür braucht man Zeit. Wir lernen zusammen voneinander.

Design by Bojan Petrushevski
By Bojan Petrushevski

Jelena: Die auferlegte Exzentrizität ermüdet und belästigt, wenn sie übertrieben ist. Die Nullkleidung, die wir schaffen, stammt aus den einfachtesten geometrischen Formen. Die Idee und die Verwirklichung sind für uns sehr wichtig. Im Moment, in dem man sich sie gut vorstellen kann, gewinnt man.

Design by Bojan Petrushevski
By Bojan Petrushevski

Was ist das Führende in Ihren Toiletten – Bequemlichkeit, Freiheit, Schönheit, Stil, Stilisierung oder?

Jelena: Von allem ein bisschen, aber am meisten interessiert uns die fluidischen und fest architektonischen minimalistischen Silhouetten, die in funktionelle Details fortgehen. Immer bequem und unterschiedlich. Eine Möglichkeit nicht nur den Körper, sondern auch den Geist überzuziehen.

Bojan: Das Gefühl für Maß.

Design by Bojan Petrushevski
By Bojan Petrushevski

Für welche Anlässe und Altersgruppen sind die Kleider von NULLA vorgesehen? Wo kann man sie beobachten?

Bojan: Wie ich schon gesagt habe, gibt es keine Grenzen. Ich glaube, der Kunde ist der zweite Schöpfer der Kleidung – dieser, der das Leben des Kleidungstücks fortsetzt. Momentan empfangen wir die Kunden in unserer Werkstatt. Jeder Interessierte könnte sich mit uns in Verbindung setzen.

Design by Bojan Petrushevski
By Bojan Petrushevski

Jelena: Unsere Kleider können für verschiedene Anlässe getragen werden. Die Altersgruppe ist von keiner Bedeutung. Die Kleidung von NULLA können Sie im Boutique „Freaks and Icons“ in Wien und in „Le Petit Salon“ in Sozopol finden.

Design by Jelena Kesic
By Jelena Kesic

Haben die Bulgaren Geschmack an dem Anziehen, der Farbenzusammenstellung, den Stilen und den Elementen in ihrer Kleidung im Vergleich zu der internationalen Realität?

Bojan: Natürlich haben sie. Zumindest diese, die sich dafür interessieren. Heute ist es schon sehr leicht und die Kommunikation ist so erreichbar. Man braucht nur ein bisschen Wille. Die Hauptsache ist, sich wohl zu fühlen.

Design by Jelena Kesic
By Jelena Kesic

Jelena: Überall kann man gut und nicht so gut ausgekleidete Menschen treffen. Es geht nicht um nationale Zugehörigkeit. Ich merke, dass sich der Bulgare immer mehr Mühe macht, um gut auszusehen, und nach interessanten Kombinationen sucht. Er sollte sich von den Rahmen loslösen, die er sich gemacht hat, und die Mode als Unterhaltungs- und Ausdrucksmöglichkeit wahrnehmen.

Beefeater London Dress Code
Beefeater London Dress Code
Design: NULLA
Photography: Yan Petrov
Model: Zornica Stoicheva, Ivana Masharova, Alban Villia
Make up: Jelena Kesic for NULLA
Hair: Niki Ivanov for Arlet

Was steht NULLA in den nächsten Monaten bevor?

Jelena: Uns steht noch eine verschiedene Vorstellung der Kollektion NOW UNLIMITED am 4. August in Varna bevor. Auch eine Vorstellung unserer neuesten Kollektion.

Bojan: Und ein bisschen Erholung, hoffe ich.

Kategorien: Frontpage · Visual Arts

Tags: , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben