Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week — Salih Yön

30 Mai, 2011 von · Keine Kommentare

Ein Interview von Vesselina Angelova mit Salih Yön
Übersetzung: Rossitza Yotkovska

Salih Yön: „Ich bin der Künstler, der sich der Kunst gewidmet hat.”

salih

Würden Sie mir etwas über sich selbst erzählen? Wer ist der echte Salih?

Ich bin der Künstler, der sich der Kunst gewidmet hat.

a

Sie waren Lehrer, aber Sie haben ein Jahr vor Ihrem Ruhestand gekündigt. Was hat Sie zu diesem Schritt bewegt? Gefiel Ihnen Ihre Arbeit als Lehrer?

Ich wollte mehr Zeit für meine Werke haben. Seitdem ich gekündigt habe, beschäftige ich mich voll und ganz mit meinen Bildern in meiner Galerie.

b

Jetzt sind Sie Vorsitzender des Stadtrates und der Gruppe für Kulturwesen und Kunst in Antalya. Wie fühlen Sie sich?

Der Grund für meine Teilnahme am Stadtrat ist, dass wir ein und dieselbe Erfahrung und ein und denselben Wohnort teilen. Daher fühle ich mich wirklich sehr gut.

c

Sie sind auch Mitglied des Filmrates von Antalya. Sehen Sie sich als ein Teil der Filmindustrie?

Ich trat diesem Rat an erster Stelle bei, da ich aufgefordert wurde, und an zweiter Stelle, da ich meine Ideen, aber auch die des Rates, teilen wollte. Ja, ich sehe mich als Teil der Filmindustrie.

Wollten Sie immer ein Künstler sein? Ein Maler? Was wollten Sie als Kind werden?

Als Kind war ich gut im Malen und ich wollte Maler werden. Ich habe mein erstes Bild gemalt, als ich 6 Jahre alt war.

Sie haben 20 Ausstellungen. Wie würden Sie Ihre Kunst beschreiben? Wie verstehen Sie Ihren eigenen Stil?

Am Anfang wollte ich einzigartig sein, deshalb habe ich in der Kunst keinen nachgeahmt.

d

Was wollen Sie der Welt durch Ihre Kunst beibringen? Was ist Ihre Botschaft?

Meine Botschaft ist für das Individuum und über sein Selbstgefühl. Alles hängt von den persönlichen Ideen des Menschen ab.

e

Wann fühlen Sie sich inspiriert, zu malen?

Als ich 6 Jahre alt war, habe ich verstanden, dass ich gut in der Kunst bin. Meine größte Inspiration sind die Empfindungen der Menschen.

Wenn Sie die Kunst definieren sollten, wie würde die Definition lauten?

Ein Künstler zu sein, verlangt viel freiwillige Arbeit. Und das gilt für jede Gesellschaft. Je mehr Mühe man sich gibt, desto besser ist die Kunst.

f

Wer ist Ihr Lieblingskünstler, Maler?

Ich bewundere viele Künstler, aber ich will ihren Umfang nicht reduzieren. Jeder Künstler hat viele gute und einzigartige Werke geschaffen.

Was macht Salih in seiner Freizeit?

Ich lese Bücher.

g

Welche der anderen Kunstarten gefällt Ihnen? Haben Sie einen Lieblingsstil in der Musik, Lieblingsbücher?

Ich höre klassische Musik. Ich lese alles, da ich von allem mannigfaltige Ideen schöpfe.

Mir ist aufgefallen, dass Sie in Ihren Bildern die „warmen Farben” bevorzugen; sie erinnern mich an den Sonnenuntergang. Haben Sie Lieblingsfarben?

Diese Farben sind meine Lieblingsfarben. So gefällt es mir am besten.

j

Was wollen Sie in Zukunft malen?

Meine Bilder zeigen meine schon da gewesene Fantasie. Deshalb kann ich über die Zukunft nichts sagen.

Bereiten Sie eine neue Ausstellung vor? Was könnten wir von Ihnen erwarten?

Ich beabsichtige, im Herbst 2011 eine Ausstellung zu machen. Alles hängt von dem ab, was wir von uns selbst möchten.

l

Wie würden Sie die Kunst in der Türkei beschreiben?

In der Türkei gibt es viele Künstler, die sich für die Kunst engagieren – wie ich.

o

Salih Yön ist im Jahre 1965 geboren. Ein Jahr vor seiner Rente kündigt er seine Arbeitsstelle als Kunstlehrer und zieht nach Antalya. Er eröffnet ein paar Kunsthäuser, von denen folgende bekannt sind: ATAÇAĞ Art Centre in Merfizon, Salih Yön Art Home und Private Köln Art Home. Zurzeit ist er ein Vorsitzender des Stadtrates in Antalya sowie der Gruppe für Kulturwesen und Kunst. 4 Jahre war Salih Yön Mitglied des Filmrates von Antalya. Er hat 20 eigene Ausstellungen und über 100 mit anderen Künstlern.

Mehr über Salih Yön können Sie auf seiner Webseite erfahren.

Kategorien: Art Café · Frontpage · Visual Arts

Tags: ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben