Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week — Silke Freitag

3 Oktober, 2011 von · Keine Kommentare

Interview von Natalia Nikolaeva mit der Bildhauerin Silke Freitag

Silke Freitag

Was beinhaltet Kreativität für Sie: der Prozess des Schaffens oder das fertige Produkt?

Der Begriff Kreativität bezeichnet alle Arten schöpferischer Tätigkeit. Im Prozess d.h. in der Arbeit am Stein ereignen sich die gestalterischen Momente die ich als Schaffende nutze. Künstlerisch tätig sein, findet für mich da statt.

Allerdings kann der Betrachter durch das entstandene Objekt angeregt werden Unvollendetes innerlich selber weiter zu denken und weiter zu gestalten und somit auch schöpferisch werden.

Silke Freitag

Ihr aufregender Moment als Künstlerin?

Wenn ich beginne mit dem Stein zu arbeiten, schaue ich ihn von allen Seiten an und bearbeite die Flächen mit der Feile. Schon am Anfang muss entschieden werden ob raue Flächen stehen bleiben sollen.

Silke Freitag

Besonders spannend erlebe ich bei jedem neuen Stein die Phase, wenn ich eine Ahnung bekomme, wohin der gestalterische Weg führen könnte. Die Vorfreude steigert sich und es entsteht eine starke innere Spannung, die mich an die Arbeit fesselt, bis das Objekt fertig ist. Häufig gibt es eine Berg- und Talfahrt zwischen Begeisterung und Enttäuschung, die holperig und dann wieder fließend verlaufen kann.

Silke Freitag

Wo finden Sie Inspiration?

Sehr anregend wirkt für mich der moderne Tanz mit schlichter Bekleidung und reduzierter Bühnengestaltung. Klassische oder moderne Musik, die große Lehrmeisterin Natur, interessante Gespräche mit mir nahestehenden Menschen, intensive Begegnungen und die Betrachtung von Bildern oder anderen Kunstwerken inspirieren mich sehr.

Silke Freitag

Wie würden Sie Ihren Arbeitsstil beschreiben? Improvisation oder Organisation?

Struktur zu schaffen ist eines meiner Bedürfnisse, welches im damaligen Architekturstudium und bei meiner jetzigen Lehrtätigkeit angesprochen wird.

Silke Freitag

Auf der anderen Seite finde ich es reizvoll aus „Wenigem“ „Viel“ zu machen, d.h. mit dem zu arbeiten, was ich vorfinde. Diese Haltung erfordert Improvisation und macht für mich Sinn in der heutigen Zeit.

Silke Freitag

Was treibt Sie an?

Es ist die Begeisterung vom Material Stein als ein Stück Erdgeschichte.
Es ist die Lust mit den Händen zu gestalten und die Freude daran, Formen zu erspüren und zu schaffen.

Silke Freitag

Es ist jedes Mal wieder eine Entdeckungsreise, da jeder Stein anders ist und neue Überraschungen in sich trägt.

Schließlich ist es das Zwiegespräch mit dem Stein, der langsame und oft innige Prozess, der Aufmerksamkeit und Ausdauer erfordert – das mag ich.

Silke Freitag

Warum haben Sie sich für das künstlerisches Arbeiten am Stein entschieden, was fasziniert Sie daran?

Schon während meiner Studienzeit hatte ich Freunde, die Bildhauerei studierten. Ich verfolgte ihre Arbeiten sehr intensiv und die Neugierde einmal mit diesem Material zu arbeiten war geweckt. Als unsere Kinder langsam größer wurden hatte ich bald genügend Zeit künstlerisch tätig zu werden. Zuerst entdeckte ich den Sandstein und später den Speckstein, der relativ leicht zu bearbeiten ist.

Silke Freitag

Ich fand es spannend, mit den jeweiligen Eigenheiten der Steine um zu gehen, glatte Flächen gegen raue zu setzen, mit Kanten zu arbeiten, farbliche Strukturen hervor zu heben und auch zu wissen, das ich nur die Möglichkeit habe abzutragen. Das erfordert manchmal Mut.

Silke Freitag

Gibt es Kollegen, deren Arbeit Ihnen besonders gut gefällt?

Ja, sehr viele aus dem 20. Jahrhundert, wie Rodin, Camille Claudel, Chilida, Brancusi, aber auch Michel Angelo, um nur wenige zu nennen. Ab und zu begegnen mir auch anregende Arbeiten von Zeitgenossen in Ausstellungen.

Interessant finde ich auch die Idee der sozialen Plastik, wo auf der Ebene der menschlichen Begegnung sehr viel Gestaltungskraft gefragt ist. Integrations-gedanken, Völkerverständigung und die zunehmenden sozialen Probleme erlebe ich als ein zukünftiges Arbeitsfeld.

Silke Freitag

Was machen Sie, wenn Sie nicht arbeiten?

Sehr gern bin ich mit dem Fahrrad draußen im Wald und auf den Feldern unterwegs. Ich mache in meiner Freizeit den Garten oder unternehme viel mit meinem Mann und Freunden am Wochenende. Ansonsten singe und lese ich oft, genieße die Zeit mit unserer Tochter oder ich bin im Atelier an der Töpferscheibe.

Silke Freitag

Wie kann man sich Ihre Arbeit an als Kunsttherapeutin vorstellen?

In der Kunsttherapie kann ich die gestalterische Ebene als Ausdrucksmittel der Gefühle der Klienten nutzen. Sie malen Bilder zu eigenen Themen, die eine Ausgangsposition für einen Entwicklungsprozess sind.

Silke Freitag

Häufig befinden sich Menschen, die in eine Krise geraten, wie in einer Sackgasse. Wir können dann gemeinsam durch den Gestaltungsprozess andere Wege suchen und finden. Meine Aufgabe besteht darin die Klienten so auf ihrem Weg zu begleiten, dass sie stabiler werden, wieder einen besseren Zugang zu ihren Gefühlen finden und diesen wieder mehr zu vertrauen.

Silke Freitag

Wovon träumen Sie?

Ein Landart-Projekt mit Menschen zu machen, die es in unserer Gesellschaft schwer haben.

Silke Freitag

Silke Freitag

Silke Dettmer-Freitag
Geboren 21.5. 1962 in Bückeburg

1968 Besuch der Grundschule in Hankensbüttel (Kreis Gifhorn)
1978 Grundschule in Senden bei Münster beendet, Besuch der Realschule bis zur 9. Klasse
1979 Realschulabschluss in Burgdorf bei Hannover
1979 – 1982 Besuch der IGS in Hannover, Abitur
1982 – 1983 Paris (Au-pair-Stelle, Sprachkurs)
1983 – 1984 Beginn des Studiums der Ethnologie in Göttingen, kl. Latinum
1984 – 1990 Studium der Architektur in Alfter bei Bonn, Diplom
1991 – 1992 Anstellung als Architektin im Architekturbüro (Hannover)
1992 Heirat, Geburt unseres Sohnes Jonathan
1995 Geburt unserer Tochter Johanna
2002 – 2006 Weiterbildung zur Kunsttherapeutin am IPK (Hannover), Diplom
2007 Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPP), Eröffnung der eigenen Praxis für Kunsttherapie, Künstlerisches Arbeiten am Stein und mit Ton
2010 Drehen an der Töpferscheibe (autodidaktisch)
2011 Honorarstelle in der Psychiatrie Wunstorf, Lehrkraft für Kunst- und Werkunterricht am Birkenhof( Ausbildung zur Altenpflege)

Silke Freitag

Silke Freitag

Silke Freitag

Kategorien: Frontpage · Visual Arts

Tags: , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben