Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week – Svetlana Gencheva

4 Mai, 2009 von · Keine Kommentare

Interview von Natalia Nikolaeva mit der Künstlerin Svetlana Gencheva
Übersetzung: Silvia Vasileva

Svetlana Gencheva

“Die klar sehenden Kinderaugen werden schnell von Ideen, Vorurteilen und abstrakten Begriffen getrübt. Das freie Wesen wird von der schweren Rüstung des Egos bedeckt. Erst nach Jahren realisieren wir instinktiv, dass wir unser lebenswichtiges Gefühl für Sakrament verloren haben. Die Sonne leuchtet in den Kieferzweigen durch und in einem schönen Augenblick werden unsere Herzen von Schmerzen durchfahren, als ob wir uns an das Paradies erinnern würden. Von diesem Tag an … werden wir Suchende.”

Peter Matthiessen

Die Bilder von Svetlana Gencheva beinhalten sowohl das Suchen als auch das Finden. Sie beinhalten die Freude an der künstlerischen Arbeit (eine der wichtigsten Merkmale des Schöpfens nach Bergson). Ihre Werke bringen ein kindliches Lächeln, Optimismus, ein sonniges Gefühl.

Mein virtuelles Treffen mit der jungen Künstlerin fand kurz vor ihrer Öl-Gemälde-Ausstellung “Wesen – Essence” am 16. Februar statt.

Svetlana ist eine sehr angenehme Gesprächspartnerin. Ihr künstlerisches Pseudonym – Sunny- entspricht ihrer Weltanschauung und ihrem inneren Zwang, Schönheit und Zauber zu schaffen und die Welt mit Fantasie und Liebe zu verändern.

Glucharche
Löwenzahnwein

Was bedeutet Zeichnen für Dich? Womit würdest Du es vergleichen?

Die Malerei ist wie ein Spaziergang mit deinen besten Freunden bei Sonnenuntergang. Für mich ist sie eine Lebensweise und ein Arzneimittel gegen alle Schmerzen. Die Malerei bedeutet Liebe.

Kiss
Santiment

Hast Du Lieblingsbilder?

Vor kurzem habe ich ein paar alte Bücher gesehen, die der Großvater eines Freundes gesammelt hat. Die meisten dieser Bücher haben einen antiken Wert. Sie besitzen ihre eigene Geschichte, sowie die Geschichte ihrer Besitzer. Ihre Illustrationen haben mich besonders tief beeindruckt.

Ich würde gerne die originalen Illustrationen von Arthur Rakham für “Alice im Wunderland” berühren.

Warum zeichnest Du Karikaturen?

Der Sinn für Humor ist sehr wichtig. Die Karikatur ist meine Art zu scherzen. Im Gesicht des Menschen kann man seine Charakterzüge erkennen. Durch Karikaturen kann man ein lustiges Porträt malen und auf diese Weise die Persönlichkeit des Models äußern.

Konstantinople
Letzte Liebe in Tsarigrad

Welches war das größte Kompliment, das Du für Deine Bilder bekommen hast?

Das letzte bemerkenswerte Kompliment war dahingehend, dass in meinen Bildern eine unschuldige Erotik zu finden ist. Diese Definition hat mir sehr gefallen, denn das bedeutet, dass ich zwei sehr unterschiedliche Dinge in einem Bild kombiniert habe.

Das beste Kompliment für ein Bild ist aber, dass es inspiriert.

Portabelo
Die Hexe von Portobello

Welcher Deiner Charakterzüge hilft Dir beim Malen?

Es gibt nichts spezielles. Jeder Mensch hat positive wie negative Charakterzüge. Genau das macht die Bilder einzigartig. Ich bin manchmal sehr sarkastisch im Leben, deshalb gibt es in meinen Bildern eine feine Ironie. Geduld und Konsequenz sind aber für jeden Künstler sehr wichtig.

Carneval
Karneval

Dir steht eine Ausstellung von 20 Ölgemälden bevor, die von literarischen Werken beeinflusst wurden. Wirst Du oft von künstlerischen Texten inspiriert?

Im Prinzip kann mich alles inspirieren. Die Literatur ist jedoch ein besonderer Ideengeber. Die Phantasie, die durch das Lesen aktiviert wird, gibt uns die Möglichkeit, eine ganz neue Welt zu bauen.

Trotzdem male ich spontan. Und am Ende erinnern mich die Bilder an etwas … an ein Buch zum Beispiel. Der Ursprung meiner Liebe für literarische Texte ist mein Vater. Er ist Schriftsteller und schreibt historische Romane. In meiner Kindheit hat er mir von einem Buch von Stephen King erzählt – “Feuerkind”. Daraufhin begann ich, Bücher zu lesen. Die Bücher sind zauberhaft. Sie zeigen dir eine Welt, die von jemand anderem erfunden wurde, die du aber verändern und entwickeln kannst.

Margarita
Das Lächeln von Margarita

Milorad Pavich, Laura Esqivel, Paulo Coelho, Jordan Radichkov – Das sind die Autoren, von deren Texten Du tief beeindruckt bist. Welches Bild in dieser Ausstellung äußert Deine Wahrnehmung am besten? Warum?

Im Prinzip mag ich alle phantasievollen Dinge, durch die man seine tägliche Probleme vergessen kann. Deshalb schreiben vielleicht die meisten meiner Lieblingsautoren Werke im Bereich des magischen Realismus.

Alle 20 Bilder in meiner Ausstellung sind ein Teil meiner Natur. Meine Wahrnehmung wird aber wahrscheinlich am ehesten in dem Bild “Löwenzahnwein” verdeutlicht. Dieses Bild symbolisiert die Kindheitnostalgie und den Wunsch der Erwachsenen, in ihre Kindheit zurückzukehren. Der Titel ist aus dem Roman von Ray Bradbury.

Book
Das Buch

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Künsten , mit denen Du Dich beschäftigst – Grafik, Malerei, Illustration, Animation und Skulptur?

Ich bin sehr zielbewusst und das sind einfach die Formen meiner Kunstwahrnehmung. Als Jugendliche entdecken wir unsere Interessen. Danach versuchen wir die beste Richtung im Bereich unserer Interessen zu finden. Besonders in unsem Beruf hat man eine reichhaltige Palette von Möglichkeiten und kann ständig auf neuen Gebieten des Berufs experimentieren.

Ich interessiere mich auch für Mode, allerdings nicht als Künstler, sondern als Frau. Das Aussehen ist sehr wichtig, es ist aber nicht das Wichtigste. Mode ist inspirierend, aber für mich ist sie nicht allein ausschlaggebend.

Durch seine Versuche in den unterschiedlichen Gebieten lernt man sehr viel.

como aqua
Bittersüße Schokolade

Du sagst, dass Du gerne Trickfilme erstellst und Szenographie für Puppentheater machen willst. Wie wirkt sich das in Deinem „kreativen Plan“ aus?

Ich träume davon, ein Puppenspiel – das Bühnenbild, die Puppen, die Kulissen und alles andere in diesem Bereich – zu machen. Für meine Diplomarbeit habe ich Puppen für ein Puppenspiel gemacht. Ich mag diese Kunst. Der Puppentheater verbindet alle Arten der Kunst – Theater, Musik, Bildhauerei … Das beste ist aber, dass die Kinder ein tolles Publikum sind. Deswegen habe ich “Gestaltung von Kinderumwelt” absolviert. Alle haben gedacht, ich würde Literatur studieren, aber ich wollte mich lieber mit Malerei, Puppentheater, Spiele und Animationen beschäftigen…

hart
Das Herz

Wovon träumst Du?

Ich möchte eine Ausstellung in Prag machen. Prag ist meine Lieblingsstadt, die Atmosphäre dort ist einzigartig. Ich träume davon zu reisen, denn das beste auf der Welt ist die Welt selbst!

Presence
Die sanfte Gegenwart

Svetlana Gencheva – Sunny- wurde 1981 in Sofia geboren. Sie schloss 2005 ihr Studium „Design der Kinderumgebung“ und 2007 ihr Studium an der Nationalkunstakademie in Sofia ab.

Ihre ersten Versuche im Bereich der Malerei machte sie im Schüleralter, als sie im deutschsprachigen Gymnasium „St. Metodius“ in Sofia lernte. Als Studentin der Nationalkunstakademie nahm sie an zahlreichen Ausstellungen teil. Zur Zeit arbeitet sie im Bereich der Werbungsgrafik und lehrt „Visuelle Künste” an der Neu Bulgarischen Universität in Sofia.

Kategorien: Frontpage · Visual Arts

Tags: , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben