Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week — Tzvetelina Tchendova

15 März, 2010 von · Keine Kommentare

Interview von Dessislava Berndt mit Tzvetelina Tchendova

tsveteina

Wie und warum hast Du Dich für den Jazz entschieden?

Ich war 11 Jahre alt als mein Vater eine Platte von Gershwin – „Porgy and Bess“ – nach Hause brachte. Ich glaube, dass ich mich genau dann in diese Musik verliebte.

Danach, als ich mich für ein Studium an der Neuen Bulgarischen Universität beworben hatte, nahm mich Angel Zaberski in seine Klasse auf. Er und Angel Zaberski Sohn hatten damals maßgeblich meinen Musikgeschmack beeinflusst.

Jahre später traf ich viele sehr talentierte und einmalige Musiker, mit denen ich in verschiedene Stilrichtungen improvisierte.

Der Jazz ist aber die Stilrichtung, die es erlaubt, etwas von allen Stilrichtungen zu nehmen, zu mischen, dann zu ordnen, zu fliegen und überhaupt frei zu sein.

Wer oder was hatte Einfluss auf Deine musikalische Entwicklung?

Viele Leute und Ereignisse haben eine Rolle auf meine musikalische Entwicklung und überhaupt meine Entwicklung als Person gespielt. Ich muss sie alle nennen.

Meine Familie. Frau Maria Stojanova – Opernlehrerin und meine erste Lieblingslehrerin. Angel Zaberski Vater und Sohn. Alis Buvarjan. Meine armenische Lehrerin und Freundin. Ich liebe sie sehr.
Michail Yosifov – großer Trompeter und Freund. Veselin Veselinov Eko, der den Song „Unser Tanz“ komponierte. Viktor Lilov und Yordan Yordanov von „Messechina Music“, die mich eingeladen hatten, mit dem Orchester „Karandila“ zu singen.

Wie würdest Du den Charakter und den Klang Deiner Musik beschreiben und an wen ist sie gerichtet?

Viele Leute sagen, dass ich meinen eigenen Stil habe, dass meine Stimme „reich“ und einmalig ist. Ich kann nur sagen, dass meine Musik sehr emotional ist.

Ich gehe auf die Bühne, höre die ersten Noten, schließe die Augen und fange an zu leben. Und ich wende mich an dieses Publikum, das Augen für mich hat.

up to the sky

Welche Pläne hast Du für 2010?

Zurzeit nehme ich zwei neue Songs auf, erneut zusammen mit Veselin Veselinov Eko. Wenn alles glatt geht wird ein Song bis Ende April fertig sein. Außerdem bereite ich „Unser Tanz“ als Duett mit einer bekannten Sängerin aus Deutschland und hoffe damit auch in Deutschland erfolgreich zu sein.
Sind Live-Auftritte und Konzerte geplant und wo?


our_dance

Fest stehen Auftritte in Sofia am 2. April im Club „Tschainata“ und am 22. April im „Swinging Hall“. Ich bereite außerdem ein neues Clubprogramm mit einem französischen Musiker vor, das wir in Paris und Sofia vorstellen werden.

Erzähl uns bitte mehr über Deine Zusammenarbeit mit der „Kabare Band“?

Durch die Freundschaft mit Michail Yosifov wurde dieses Projekt geboren. Alle Musiker, die er eingeladen hatte, waren unglaublich. Die Möglichkeit, mit solchen Musikern auf einer Bühne zu singen, hat mich sehr bereichert und ich bin denen sehr dankbar für alles was ich lernen konnte. Wir hatten unvergessliche Konzerte zusammen und ich denke, dass daraus sehr gute Musik entstanden ist. So wurden die Songs “Why don‘t you tell me a story” und „Wind, Sand, Sonne, Mehr“ geboren.

smoker

Wie und wo wurde das Video zu „Unser Tanz“ gedreht?

Tino Johansson, ein Freund von mir, ist der Regisseur. Vor einiger Zeit beschäftigte er sich mit Fernsehen und Kino, heute mit Finanzen. Wir haben das Video im zauberhaften Haus von Lumagi in Sofia gedreht. Georgi Marinov-Gopa ist Kameramann und auch Musiker. Er hat uns eine interessante Methode zum Drehen empfohlen.

Ich sage nur, wir hatten während des Drehens einen Zauberer. Wir haben mit normaler Kamera gedreht, aber Blenden für Filmkamera verwendet. Für mich war das alles neu, sehr interessant, aber am Ende auch anstrengend. Die Montage haben wir im „Tavan studio“ gemacht. Mein Wunsch war mit jungen, unbelasteten und begeisterungsfähigen Menschen zusammen zu arbeiten.

Das Video ist sehr gut geworden und wird auf allen Fernsehkanälen und im Internet gezeigt und ich habe neue Freunde gewonnen.

tsvetelina

Wovon träumst Du?

Ich träume, mehr Leute mit meiner Musik zu erreichen, auf zahlreiche Bühnen auf der ganzen Welt und mit interessanten Musikern zu singen. Zu reisen. Frei zu sein. Ich träume von Familie und Kindern. Ich wünsche mir, dass meine Familie in der Nähe ist, um das Leben zusammen zu teilen. Ich träume davon, dass die Menschen toleranter zu anderen sind.

Welche Themen und Ereignisse beschäftigen Dich?

Die Musik, die Architektur, die Bücher, die Impressionisten und natürlich die Themen des Tages. Ereignisse, in denen die Menschen einfach ohne Hintergedanken menschlich sind. Ich mag es die kleinen Details zu entdecken, die eine Sache in ein Kunstwerk verwandeln. Die Schönheit und die Ästhetik sind mir besonders wichtig.

flowers in the kitchen

Wie kannst Du Dich beschreiben?

Neugierig, unbeständig und wechselhaft, sonnig, gefühlvoll und blumig.

Was machst Du in Deiner Freizeit?

Spazierengehen, jeden Tag. Bücher lesen und Musik hören. Reisen. Freunde treffen. Kochen. Einkaufen. Manchmal nur denken, an irgendetwas, einfach so.

Tzvetelina Tchendova studierte Jazzgesang bei Angel Zaberski und Alice Buvarjan an der Neuen Bulgarischen Universität in Sofia.

Sie hat mit bekannten bulgarischen Jazzmusikern wie Michail Yosifov, Angel Zaberski Sohn, der Band Akaga, Wladimir Karparov, Dimitar Schanov, Velislav Stojanov, Veselin Veselinov Eko und anderen gearbeitet. Zudem tritt sie als Gastsängerin der Gruppe Karandila auf.
Tzvetelina Tchendova wurde 2010 in fünf Kategorien der jährlichen Preise des BG Radios in Bulgarien nominiert.

www.myspace.com/tzvetelinatchendova

Fotos: Dimitar Kjosemarliev

Kategorien: Frontpage · Modern Times · Szene

Tags: , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben