Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week –- Valentin Dimitrov

14 September, 2009 von · 1 Kommentar

Interview von Jana Radilova mit dem Fotografen Valentin Dimitrov
Übersetzung: Dessislava Berndt

Sie erwähnen, dass ihre Leidenschaft für Fotografie von ihrem Großvater geprägt wurde. Wann wurde Ihnen bewusst, dass Sie gern fotografieren und dies Ihre Berufung ist?

Bei einem Besuch in Vietnam wurde mir dies klar. Die Berührung mit einer anderen Welt, die für mich neu war, bewegte mich diese Momente mit der Kamera festzuhalten: Momente der Emotion, Momente einer anderen Lebensweise in einem so exotischen Land. Gerade diese Emotion und diese Bilder zwangen mich – mit dem Bewusstsein, dass dies meine Berufung auch für die Zukunft ist – weiter zu fotografieren.

Womit steht die Fotografie über die anderen Kunstarten?

Ich würde nicht sagen, dass die Fotografie über irgendeine Kunstart steht, aber für mich persönlich ist dies die richtige Art, mich auszudrücken, meine Botschaft zu formulieren und an die Leute weiterzugeben.

Welche sind die wichtigsten Eigenschaften eines Fotografen?

Das Gefühl, die Entschlossenheit und das Glück, den richtigen Augenblick festzuhalten, stehen an erster Stelle.

Welche Botschaft richten Sie mit Ihren Bildern an die Betrachter?

Ich versuche meine Fantasie abzubilden und die Dinge aus meiner Sicht zu zeigen. Von da an beginnt das Entdecken meiner Botschaft, die aber für jeden einzelnen unterschiedlich sein kann.

Sie haben verschiedene Länder auf der Welt besucht, die Sie in Ihren Bildern festgehalten haben. Welches Land hat Sie am meisten inspiriert?

Ja, das ist richtig. Aber jedes Land ist interessant und überall entdeckt man Dinge, die durch das Objektiv eingefangen werden können. Aber wie ich schon oben sagte, für mich hat Vietnam einen besonderen Platz in meinen Arbeiten.

Welche Techniken benutzen Sie bei der digitalen Bearbeitung der Bilder?

Da ich mich mit Malerei beschäftigt habe, hat das gewiss einen Einfluss auf die Art meiner Bilderbearbeitung. Ich benutze viele Programme und Filter für die Bildbearbeitung und lasse meiner Fantasie freien Lauf.

Welcher Teil des Frauenkörpers inspiriert Sie am meisten?

Als Ganzes stellt der Frauenkörper eine komplizierte Struktur dar und es ist sehr wichtig, diese in der richtigen Art und Weise zeigen zu können. Ich würde nicht sagen, dass es einen bestimmten Teil des Frauenkörpers gibt, der mich inspiriert, eher das Können diesen Körper schön darzustellen ist die Herausforderung bei der künstlerischen Aktfotografie.

Haben Sie Pläne für die zukünftige Entwicklung Ihrer Kariere?

Ich habe einige Ausstellungen – hauptsächlich in Deutschland – geplant und zur Zeit sind meine Bemühungen darauf gerichtet. Alles weitere ist der Glaube in meine eigenen Fähigkeiten und eine Frage von Glück.

Woher schöpfen Sie Ihre kreativen Ideen?

Meine Ideen kommen in erster Linie aus der uns umgebenden Welt, aber gezeigt durch eine etwas andere Sichtweise. Jedes emotionale Erlebnis kann den Weg für eine kreative Idee freimachen.

Welcher ist Ihr bulgarischer oder ausländischer Lieblingsfotograf?

Einer meiner Lieblingsfotografen ist Helmut Newton. Er hat ein sehr gutes Gespür gehabt und seine Bilder zeichnen sich durch ihre Klarheit aus.

Wie sind Sie außerhalb der Fotografie?

Eine interessante Frage. Er ist ein Mensch, der neue Dinge sucht und erforscht. Er reist gern und lernt unterschiedliche Leute kennen. Er mag ehrliche und direkte Leute, die genau wissen was sie wollen und was sie erreichen können.

Kategorien: Frontpage · Szene · Visual Arts

Tags: , ,

1 Kommentar bis jetzt ↓

Kommentar schreiben