Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Artist of the Week – Yana Bukher und Marin Marinov-Mar0

17 Januar, 2011 von · Keine Kommentare

Interview von Dessislava Berndt mit den jungen Künstlern Yana Bukher und Marin Marinov-Mar0

Yana, Marin, warum habt ihr beschlossen, einen autobiografischen Film über den Fotografen Valentin Dimitrov zu drehen?

Yana, Marin: Noch bei unserem Kennenlernen wurde klar, dass er eine interessante Persönlichkeit und ein Künstler durch und durch ist. Er hat uns mit seinen Arbeiten und insbesondere mit der Art deren Bearbeitung beeindruckt. Er macht Fotos wie die Bilder eines Malers und ist eben der Maler-Fotograf.

War es schwierig das Drehbuch für einen solchen autobiografischen Film zu schreiben?

Yana, Marin: Wir haben das Drehbuch zusammen geschrieben, wobei wir Rücksprache mit Valjo wegen einiger biografischen Informationen hielten. Es war nicht schwierig, uns die Geschichte des autobiografischen Films auszudenken, da wir Valentin nicht nur als Kollege, sondern auch als Freund kennen. Das half uns sehr während der Arbeit an diesem Projekt.

Wie und wo habt ihr den Film gedreht?

Yana, Marin: Bevor wir mit dem Drehen anfingen, haben wir alle potentielle Drehplätze ausgesucht und besichtigt. Wir haben an für Valjo wichtigen Drehorten in Sofia gedreht, die unmittelbar mit seinem Leben zu tun haben.

Woher kamen die Ideen beim Filmdrehen?

Yana, Marin: Ideen hatten wir die ganze Zeit ausgetauscht – abends beim Glas Wein oder während der Filmarbeiten.

Welche sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein guter Regisseur und Kameramann unbedingt haben soll?

Yana, Marin: Ein Regisseur muss intelligent und über die aktuellen Ereignisse und Kunstrichtungen gut informiert sein. Er muss korrekt und gut organisiert sein, aber vor allem muss er sich mit seinem Team gut verstehen.

Um guter Kameramann zu sein, muss man einen Blick für die Dinge haben, die Technik gut beherrschen, aber vor allem die Arbeit gern und mit Hingabe machen. Das letzte gilt eigentlich für alles was man macht.

Wie war Eure Zusammenarbeit?

Yana, Marin: Wir arbeiten seit einem halben Jahr zusammen, haben ähnliche Ansichten und Meinung. Im Großen und Ganzen – wir verstehen uns gut.

Wie sind Eure Pläne für 2010?

Yana, Marin: Uns stehen einige gemeinsame Projekte bevor, aber wir möchten diese zunächst erfolgreich abschließen, bevor wir das Publikum informieren.

Valentin, wie hast Du Dich gefühlt als Du erfahren hast, dass Deine Kollegen einen Film über Dich drehen wollen?

Valentin: Als ich von diesem Vorhaben erfahren habe, war ich begeistert und geschmeichelt von der Idee meiner Kollegen. Allein der Fakt, dass sie einen Film über mich drehen, ist ein großes Kompliment für meine Kunst.

In welchem Maße konntest Du mit Ideen und Vorschlägen beitragen?

Valentin: Ich habe mit allem, was ich anbieten konnte, geholfen. Ich habe gewisse Vorstellung von der Arbeit meiner Kollegen. Daher war mir klar, dass der Prozess der Entstehung eines Films nicht einfach ist und insbesondere, wenn es sich um einen autobiografischen Film handelt. Ich habe mich bemüht, dabei mit Informationen über mich und bei der Organisation der Teilnehmer im Film behilflich zu sein.

Wie findest Du den Film? Bist Du zufrieden mit der Arbeit Deiner Kollegen und dem Bild von Dir, das den Zuschauern vorgestellt wird?

Valentin: Bis jetzt wurde ich nicht auf diese Art und Weise – als Hauptperson in einem autobiografischen Film – vorgestellt. Ich mag meine Vorstellung im Film, da sie den künstlerischen Teil von mir sehr authentisch widergibt. Ich denke, dass meine Kollegen eine sehr gute Arbeit geleistet haben.

Wie sehen Deine Pläne für 2010 aus?

Valentin: Parallel zu meinem Fotografiestudium wird es eine Präsentation von Fotos und von dem oben genannten Kurzfilm bei der Feier am 24. Mai 2010 (Tag des bulgarischen Alphabets und der bulgarischen Kultur) geben, die von der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft e.V. (www.deutsch-bulgarische-gesellschaft-hamburg.de) in Hamburg organisiert wird.

Außerdem steht meine nächste Ausstellung „Mit anderen Augen“ vom 03.06.-18.06.2010 im Bulgarischen Kulturinstitut Berlin (http://bulgarisches-kulturinstitut.de) bevor. Ich würde mich freuen, dort die Leser von Public Republic zu treffen und lade alle herzlich zur Eröffnung am 3. Juni 2010, 19 Uhr ein.

Yana Bukher

Ich bin 1987 in Tjumen, Russland geboren. Dort habe ich die 88. Oberschule mit Vertiefungsrichtung Kunst abgeschlossen. Ich habe als Reporterin der Zeitung „Krepish“ gearbeitet. Von 2004 bis 2005 habe ich in Montreal, Kanada gelebt. Ich beschäftigte mich schon als Kind mit Malen, Tanzen, Klavierspielen und anderen interessanten Hobbys, aber vor allem interessierte ich mich für Kinokunst aus der ganzen Welt. Jetzt verwirkliche ich meinen Traum, in dem ich Regie studiere.

Yana_Bukher
Yana Bukher
Foto: Marin Marinov-Mar0

Marin Marinov-Mar0

Ich bin 1989 in Karlovo geboren, wo ich die Oberschule „Vasil Levski“ in Fachrichtung Journalismus und Literatur abschloss. Ich war Vorsitzender des „Jugendparlaments“ der Gemeinde Karlovo, des Bulgarischen Jugend-Roten Kreuzes Karlovo, des NPO „KOM“ und Mitglied des Presseklubs in Karlovo. Nach einem Vorschlag von mir wurde eine Sammlung mit Erinnerungen an Vasil Levski aus dem Jahr 1903 wieder herausgegeben. Nach einem Vorschlag von mir wurde auch die Zeitung „Prosveta“ (Erstausgabe 1907) wieder herausgegeben, wobei ich dort als Chefradakteur und Fotograf gearbeitet habe.

Mit 17 Jahren habe ich meine erste Fotoausstellung eröffnet. Mit 18 Jahren gewann ich den Nationalwettbewerb des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft. Auch weitere Gemeindefotowettbewerbe habe ich gewonnen und an vier Gruppenausstellungen teilgenommen. Ich habe als Kameramann und Cutter im Fernsehen „Sterev“ in Karlovo gearbeitet.

Marin_Marinov-Mar0
Marin Marinov-Mar0

Kategorien: Art Café · Frontpage · Modern Times · Visual Arts

Tags: , , , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben