Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Kurt Buschmann

Kurt Buschmann
Foto: Olaf Rocksien

Im Frühjahr 1994 produzierte er seine erste Solo-CD „EAU“ in der Bergstedter Kirche, die im Herbst selben Jahres, pünktlich zur ausverkauften Premiere am Ort des Entstehens, erschienen ist. Die Weltmusikformation Kurt Buschmann & Friends (u.a. mit dem Tablameister Swapan Bhatthacharya aus Kalkutta) spielte danach sehr erfolgreich Konzerte im nord- und mitteldeutschen Raum.

Gleich ein Jahr später veröffentlichte er zusammen mit dem Pianisten Sven Selle das Jazz-Album „You Don’t Know What Love Is“. Seit August 2010 ist nun das aktuelle Album “use your time“ der Kurt Buschmann Group am Start.

“…mit einem Saxophon, das bei Standards wie Summertime, My Foolish Heart… am liebsten die menschliche Stimme übernimmt…“ schrieb die Fachzeitschrift ’Jazz Podium’, und die ’Hessisch-Niedersächsische Zeitung’ rezensierte: “…Buschmanns facettenreiche Musik faszinierte das Publikum von Anfang an… spontan klatschten die Zuhörer in die Hände und ließen sich von den Klängen mitreißen…“.

Im ’Musiker’ war zu lesen: “Kurt Buschmann malt melodische Klangkollagen, wobei er mit seinem Saxophon über der Begleitung schwebt und seinem Instrument einen schönen warmen, nie aufdringlichen Ton entlockt…“.

Seine ersten musikalischen Gehversuche machte der Saxophonvirtuose und Percussionist Kurt Buschmann mit acht Jahren auf dem Akkordeon. Zwei Jahre später sang er in einem Vokalsextett, zum 14. Geburtstag bekam er seine erste Gitarre, gründete mit sechzehn seine erste Rockband WHO KNOWS, verkündete seinen Eltern: „Ich werde Musiker!“ und zog mit dreiundzwanzig, den bayerischen Blues im Gepäck, nach Hamburg.

Obwohl er damals in diversen Duos und Bands spielte, und auch noch in Hamburg den bayerischen Blues auf viele Bühnen brachte, war die Gitarre nie so ganz sein Instrument. Erst mit sechsundzwanzig hatte er
die offenbarende Begegnung mit dem Saxophon. Kurz danach entdeckte er seine (zweite) Liebe zur Percussion.

Eine lange Reihe an Projekten, Bands und Künsterbegleitungen (Ted Herold, London Boys, Inga Rumpf, Peter Behrend u.a.) pflastern seit WHO KNOWS seinen musikalischen Weg. Über den Gitarristen Rainer Baumann (u.a. Frumpy, Roger Chapman, Jack Bruce, Rainer Baumann Band), der ihn immer wieder zu seinen Clubsessions einlud, öffneten sich für Kurt Buschmann die Türen zur Hamburger Bluesszene.

Im September 2003 feierte er nicht nur seinen 48. Geburtstag, sondern auch gemeinsam mit Henry Heggen sein 30jähriges Bühnenjubiläum. An diesem Tag nahm er bei einem Konzert in Elmshorn vor über tausend Leuten Abschied von der Rhythm’n Blues Band Heggen’s Heroes, bei der er über sechs Jahre neben Henry Heggen, Roy Dyke, Martin Scheffler, Bernd Ohnesorge sowie Detlef Bösche (seit 2001) die Clubs und Konzertsäle zum Kochen brachte, und die CD „making love in lola – live“ realisierte.

Neben seinen eigenen aktuellen Projekten wie der Kurt Buschmann Group, Sax’n DJ und The Walkin‘ Bushmen ist Kurt Buschmann in Bands wie The Walkin‘ Bamsi Kosaken, Paddy Korn & The Grand Lobby, Liaison (die Band des Jazzgitarristen und Sängers Hartmut Naumann) sowie als Gastmusiker in diversen Formationen wie den Speedos (Walkingact aus Essen), oder 8 to the bar zu hören und zu sehen.

Von 2001 bis 2003 arbeitete er mit dem Schauspieler Wolfgang Kaven, und seit November 2007 mit der Autorin Frauke Baldrich-Brümmer auf literarischen Veranstaltungen zusammen und begleitet musikalisch ihre Lesungen.

Sein eigener Gedichtband “stillos verdichtet“ erschien 2007 im Selbstverlag. Des Weiteren arbeitet er als Songtexter sowie als Autor in den Bereichen Lyrik wie Kurzprosa und hat bereits einige Literatur-Wettbewerbspreise gewonnen. Seine Lyriks sind in diversen Anthologien und Fachzeitschriften für Literatur veröffentlicht.

Beiträge: