Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Bansko Jazz 2012 – Alexandrina Simeon

9 Juni, 2012 von · Keine Kommentare

Interview von Dessislava Berndt mit Alexandrina Simeon

Übersetzung aus dem Bulgarischen: Dessislava Berndt

Jazz Festival Bansko

Das XV. Internationale Jazzfestival in Bansko steht bevor.

Wie in den Jahren zuvor werden hochkarätige Musiker die Bewohner und Gäste von Bansko mit ihrer Musik erfreuen. Wir möchten Ihnen in unserer Reihe „Bansko Jazz“ einige dieser Musiker vorstellen.

Heute lesen Sie ein Interview mit Alexandrina Simeon von Alexandrina Simeon Quintett.

01
Alexandrina Simeon Quintet von links anch rechts: Uli Fiedler, Daniel Mark Eberhard, Alexandrina Simeon, Stephan Holstein, Tom Steppich, Photo: Iris Wagner

Wie kam es zur Einladung für das Festival Bansko Jazz 2012? Werden Sie zum ersten Mal daran teilnehmen?

Ja, das wird mein erster Auftritt auf der Bühne des Internationalen Jazz Festivals in Bansko sein. Natürlich zusammen mit meinem Quintett.

Ich habe dem Organisator des Festivals, Dr. Iliev, mein neues Album mit Informationen über das Quintett geschickt. Danach kam die Einladung zur Teilnahme für das Bansko Jazz Festival. Ich freue mich sehr bei dieser Gelegenheit, mein neues Album mit selbstgeschriebenen Liedern und Kompositionen dem Publikum in Bansko vorzustellen.

Am 8. August werden wir in Bansko auftreten. Am nächsten Tag geht es nach Sofia zur Deutschen Botschaft, wo wir auf Einladung des Botschafters spielen werden.

04

Sie leben und arbeiten in Augsburg, Deutschland. Welche Verbindung haben Sie zu Bulgarien?

Ich komme aus Varna und meine ganze Familie lebt dort. Mindestens einmal im Jahr fahre ich nach Bulgarien, um meinen Großvater und andere Familienmitglieder zu besuchen. Wir telefonieren zudem regelmäßig. Die Verbindung ist sehr intensiv.

Wie sehen Ihre Pläne in 2012 aus?

Wir werden mehrere Konzerte in Augsburg haben, da wir alle hier leben. Wir nehmen auch an dem bekannten Festival Tollwood in München teil, das zwei Mal im Jahr stattfindet.

Neben der Teilnahme am Bansko Jazz Festival werden wir auch in Varna spielen. Alle Verwandte und Freunde erwarten uns jetzt schon ungeduldig. Zum ersten Mal können mich die Leute in Varna, meiner Geburtsstadt, live hören.

Wie können Sie sich als Person beschreiben?

Ich liebe die Freiheit und vielleicht deswegen spiele ich Jazz. Dort kann ich mich als Musiker frei ausleben und kann machen was ich will. Selbstverständlich mit gewisser Strukturiertheit.

Auch andere Kulturen interessieren mich sehr. Die Verbindung zu Bulgarien ist dabei natürlich am stärksten. In Augsburg habe ich Gelegenheit mit afrikanischen Musikern zu arbeiten und die afrikanische Musik kennenzulernen. Latino-Rhythmen und überhaupt jede unterschiedliche Art von Musik finde ich spannend.

Wovon träumen Sie?

Ich träume davon, viele Leute mit meiner Musik zu erreichen und dem Publikum das weiterzugeben, was ich fühle.

03
Alexandrina Simeon Quintet

Mit dem Quintett werde ich zum ersten Mal meine eigenen Kompositionen in Bulgarien vorstellen. Dies freut mich sehr und ist auch ein Traum von mir.

Spielen Sie noch Geige?

Fast 15 Jahre beschäftigte ich mich sehr intensiv mit diesem wundervollen Instrument. Leider habe ich lange nicht mehr gespielt. Die Finger werden langsamer ohne regelmäßige Übung und die Spieltechnik geht schnell verloren.

Ich plane aber eine Überraschung für meine nächsten Projekte, wo möglicherweise ein Geigensolo von mir zu erwarten ist.

ALEXANDRINA SIMEON QUINTETT sind:

Alexandrina Simeon | Vocals, Komposition, Texte
Stephan Holstein | Klarinette, Saxophon
Daniel Mark Eberhard | Piano, Akkordeon
Uli Fiedler | Bass
Tom Steppich | Drums, Percussion

www.alexandrina-simeon.de

Alexandrina Simeon (Vokal, Komposition, Texte)

Alexandrina Simeon wurde 1976 in Varna / Bulgarien geboren und erhielt bereits im Alter von fünf Jahren Violinenunterricht. Nach einer klassischen Gesangsausbildung intensivierte sie ihre Studien in Richtung Jazz-Gesang bei Harriet Lewis und Karen Edwards, unter deren Leitung sie einige Jahre Mitglied im Jazzchor des Münchner Richard-Strauss-Konservatoriums war.

Sehr bald begann sie ihre Zusammenarbeit mit der Augsburger Big Band „THE HORNFLAKES“, sowie mit der Jazzband „Whispering Grass“, mit der sie immer wieder auf verschiedenen Jazzfestivals vertreten ist. Alexandrina Simeon leiht ihre ausdrucksstarke Stimme nicht nur lokalen Bands, sondern steht immer wieder mit Musikern wie Njamy Sitson, Rhani Krija (Sting) oder Wolfgang Lackerschmid auf der Bühne. Als im Münchner Olympiastadion die Fußballära zu Ende ging, hat Alexandrina Simeon bei Radio Charivari die Abschiedshymne eingesungen, die täglich mehrfach on air ausgestrahlt wurde.

Musikalische / Künstlerische Ausbildung

• Klassische Violinenausbildung
• Klassische Gesangsausbildung bei Marie Schmalhofer und Janet Jaques-Schlossmacher
• Jazzgesangsausbildung und Meisterkurse bei Harriet Lewis und Karen Edwards
• Mitglied im Jazzchor des Richard-Straus-Konservatoriums in München unter der Leitung von Karen Edwards
• Schauspieltätigkeit im Freien Theater Stuttgart, in Schrobenhausen und am Romanistentheater der Universität Augsburg

Projekte aktuell

• Alexandrina Simeon Quintett (Jazz & back to the roots / Augsburg)
• THE HORNFLAKES (Big Band / Augsburg)
• Whispering Grass (Jazzband / Augsburg)
• PAS DEUX TROIS (Soul, Pop, Klassik / München)
• VOCALISSIMO (Gospels & Spirituals / Augsburg, Friedberg)
• Diverse Projekte mit Njamy Sitson, Daniel Eberhard, Walter Bittner, Rhani Krija
• Diverse Festivals in Deutschland, Schweiz, Luxemburg, Bulgarien
• Konzertreihen in der Pianobar im Bayerischen Hof, München

Diskographie

• 2000 ZeitRaumMusik (Trio Universale)
• 2003 No trust in gold (Whispering Grass)
• 2004 Queen of Mwarun (Whispering
• 2008 The Influence (Whispering Grass)
• 2010 Roots and Influence (Alexandrina Simeon Quintett)

Projekte und Ensembles

• seit 1998 Sängerin bei der Big Band THE HORNFLAKES aus Augsburg unter der Leitung von Willi Nuszbaum; Auftritte beim Augsburger Opernball, sowie Galabälle in der Kongresshalle oder im Kurhaustheater Augsburg
• seit 2000 Gospel- und Spiritualkonzerte mit Roland Plomer und der Gospelgruppe VOCALISSIMO im Friedberger Raum
• seit 2002 Konzerte mit dem Trio PAS DEUX TROIS aus München: Anna Peszko (p / organ), Hannes Hogl (git / bass), Auftritte im Café Mariandl (München), St. Kapistran in München und in der ev. Kirche in Tutzing
• seit 2003 Sängerin bei der Augsburger Jazzband Whispering Grass: Andi Roßkopf (git), Christian Buss (sax), Oliver Möbius (dr), Janusz Leudemann (b); Auftritte im Striese, S´Ensemble-Theater in Augsburg, Café Sowieso, im Raben / abraxas in Augsburg, sowie überregional auf diversen Jazzfestivals
• 2004 Auftritte mit der Show-Band VEGAS aus München im Nachtcafé und BMWPavillon; Sängerin bei der Band Presley Family unter der Leitung von Chris Martin;
• 2005 Abschiedssong für das Olympiastadion in München, eingesungen für Radio Charivari, Ausstrahlung täglich vom 25.04.-14.05.2005 on air
• 2005 – 2009 Sängerin bei der Augsburger Band heads up: Jörg Hartl (tr), Christian Wondra / Basti Walcher (p), Basti Philipp (b), Thomas Dessau (dr, voc) >> Stilrichtung: jazzy groves, skadinavischer Jazz; diverse Auftritte im Deutschen Theater oder dem Night Club in München, sowie auf der hvb-Festspielnacht in München
• 2005 – 2009 eigenes Jazztrio unter dem Namen JAZZBOUTIQUE zusammen mit Christian Wondra (p) und Jürgen Junggeburth (b)) >> Stilrichtung: Jazz-Standards; Konzertreihen in der Pianobar des Bayerischen Hofs, München, sowie auf der Silvesterfeier im Wintergarten des Bayerischen Hofs in München;
• 2007 – 2009 Sängerin bei der Jazzband just friends: Christian Wondra (p), Bernhard Funk (b), Tom Steppich (dr, perc.) >> Stilrichtung: pop goes jazz; Auftritte bei der Baumesse München, wie auch im Striese in Augsburg
• seit 2008 Gastauftritte bei der Jazz-Latin-Band CUBOPS: Daniel Eberhard (p), Walter Bittner (dr, voc), Josef Holzhauser (git), Helmut Tröndle (perc.), Uli Fiedler (b); Auftritte im Capitol in Augsburg
• seit 2008 Sängerin bei der Njamy Sitson Group – Konzerte in Augsburg und Umgebung, Tournee Drum & Voice in der Schweiz (November 2009)
• 2009 / 2010 Alexandrina Simeon Quintett: erste CD mit eigenen Songs und Texten –Roots and Influence; Daniel Eberhard (p), Uli Fiedler (b), Tom Steppich (dr, perc.) und Stephan Holstein (sax, klar.)

Daniel Mark Eberhard (Piano, Hammond, Akkordeon)

Dozent für populäre Musik am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, mehrfach ausgezeichneter Jazzpianist, Leiter der Uni Big Band Augsburg, musikalische Tätigkeit in Jazz-, Pop-, Weltmusik- und Klassik-Formationen, Mitwirkung bei Musical- und Showprojekten, Radio- und TV-Produktionen, Künstlerbegleitung, Kunstförderpreisträger der Stadt Augsburg für „Jazz & Komposition“ 2005.

www.daniel-eberhard.de

Stephan Holstein (Klarinette, Saxophon)

Als Jazzmusiker ist Holstein ein echter Grenzgänger. Er begann seine Karriere im Alter von 13 Jahren in den Jazzclubs in und um München in 70-er und 80-er Jahren. Klassischer Unterricht bei Karl Heinz Hahn, ehem. Soloklarinettist der Münchner Philharmoniker. Er besuchte Workshops bei Attila Zoller in Vermont, Lee Konitz und Clifford Jordan in New York. 1995 erhielt er den Bayerischen Staatsförderpreis als Jazzklarinettist. Heute ist er national und international in vielen Bands und Projekten tätig. Seine stilistische Bandbreite reicht von der Musik Django Reinharts mit “Cordes Sauvages ” (Samois,F), über sein eigenes Klassik-Trio Projekt (Leipziger Bachtage) und zeitgenössischen Jazzprojekten mit dem Bassisten Uli Fiedler (Tre Pane), dem Schlagzeuger Walter Bittner (Zackedy Music) bis hin zur Weltmusik von Alexandrina Simeon.

Uli Fiedler (Kontrabass, E-Bass)

Studium E-und Kontrabass an der Musikhochschule Köln; Live und im Studio mit verschiedensten Musikprojekten aus Jazz, World-Music und Pop; Sieben Europa-Tourneen mit dem Harpmeister Carlos del Junco aus Kanada; Bassist in den Musicals „Rent“, „Die Schöne und das Biest“, „Robin Hood“ (CD-Produktion mit dem London Philharmonic Orchestra), „Jesus Christ Superstar“, „Blues Brothers“, „Rocky Horror Show“, „Alexis Sorbas“, „Johnny Cash: Man In Black“, “Frühlings Erwachen – A New Rock Musical”, „Swing Alive“ (Augsburger Theaterpreis); Musik zum Theaterstück „Der Jazzdirigent“ (Nominierung „Preis der dt. Schallplatten-Kritik“); eigenes Solo-Projekt bei Nagel Heyer Records.

www.ulifiedler.de

Tom Steppich (Drums, Percussion)

Studium Drums und Percussion an der Los Angeles Music Academy bei Ralph Humphrey, Mark Schulman und Micheal Shapiro; Europatourneen u. a mit Morgan Finlay, TV -und Radioproduktionen, Mitwirkung an verschiedenen CD Produktionen und Projekten aus Rock/ Pop, Theater und Variete; Musiklehrer an der Musikschule Gilching; musikalischer Leiter des Percussion Ensembles “backClap”.

Kategorien: Frontpage · Nachrichten · Szene

Tags: ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben