Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Bulgarische Filmtage in Münster

15 November, 2017 von · Keine Kommentare

Vom 19. bis zum 26. November 2017 finden die ersten Bulgarische Filmtage in Münster statt. Veranstalter sind die Deutsch-Bulgarische Elterninitiative Jan Bibijan e.V. in Kooperation mit dem Deutsch-Bulgarischen Geschichtsverein Pamet e.V. und mit dem Verein zur Förderung Kommunaler Filmarbeit e.V. aus Münster.

plakat

Eröffnet werden die Filmtage mit dem Kinderfilm “LILLY UND DIE VERZAUBERTEN PERLE” von Anri Kulev, einer Adaption des bekannten Märchens “Puk” von Waleri Petrov.


Lilly und die verzauberten Perle

Kinderanimationsfilm

So, den 19.Nov 11:00 Uhr
Eintritt 4,50€

Regisseur: Аnri Kulev
Land: Bulgarien/Frankreich
Jahr: 2014
Länge: 75 Minuten
Sprachfassung: bulgarisch
Untertitel: englisch

Erster bulgarischer Kinderanimationsfilm seit 20 Jahren, nach dem Märchen „Puk“ (1983) von Waleri Petrov.

Der kleine Lilly steht in einer Telefonzelle am Strand und lauscht einem Märchen, das sie für ein Abenteuer in das blaue Meer bringt. Sie trifft Gillion, den Fisch, und gemeinsam sind sie auf der Suche nach der verzauberten Perle. Im Meer der Kinderträume liegt eine kleine, glänzende Perle der Güte. Aber um gut zu werden, muss ein Preis bezahlt werden … Vorsicht Lilly, achte auf die Qualle, den Steinbutt und den Oktopus!

Ein Höhepunkt wird am 19.11.17 um 17:15h die Vorstellung des Dokumentarfilms “LISTEN! Hört!” von der bulgarischen Journalistin und Regisseurin Diana Ivanova sein.



Listen (Hört)

mit anschließender Diskussion mit Filmregisseurin Diana Ivanova

So, den 19.Nov 17:00 Uhr
Eintritt 7,50€

Regisseur: Diana Ivanova
Land: Bulgarien
Jahr: 2016
Länge: 89 Minuten
Sprachfassung: bulgarisch
Untertitel: deutsch

Der Film erzählt die vergessene Geschichte von Radio Free Europe. Von den USA in Westdeutschland gegründet, gehörte er zu den schlimmsten Feinden des kommunistischen Bulgariens Was bedeutete diese Stimme der „Freien Welt“ für die Hörer hinter dem Eisernen Vorhang? Welche Absichten verfolgten die Journalisten und Redakteure des Senders sowie die Kräfte im Hintergrund? Wie weit gingen Geheimdienste beim Kampf um die politische Deutungshoheit? Wo bleibt die Wahrheit, wenn alles Propaganda ist? “Listen” findet unerwartete Antworten auf diese alte und doch immer aktuelle Frage.

Die Filmvorführung wurde gefördert von der Bundesstiftung Aufarbeitung im Rahmen des Projektes “Der Kommunismus: Utopie und Wirklichkeit: 1917-2017 100 Jahre Oktoberrevolution”.


Judgement-Grenze der Hoffnung

Mo, den 20.Nov 20:00 Uhr
Eintritt 7,50€

Von Stephan Komandarev
Mit Assen Blatechki
Jahr: 2014
112 min

Sprachfassung: deutsch

Ein kleines Dorf an der bulgarisch-türkischen Grenze, hier lebt der Mittvierziger Mityo (Assen Blatechki) mit seinem achtzehnjährigen Sohn Vasko (Ovanes Torosian). Seine Frau Fanka ist vor kurzem gestorben, das Verhältnis zum Sohn angespannt. Als Mityo seinen Job als Milchfahrer verliert, steht seine gesamte Existenz auf dem Spiel und es scheint für ihn nur noch einen Ausweg zu geben: Er nimmt das Angebot seines ehemaligen Armee-Hauptmanns (Miki Manojlović) an. Er soll illegale Flüchtlinge aus Syrien über die nahe Grenze zur Türkei in die EU schleusen. Eine folgenschwere Entscheidung. Der Weg führt durch das Grenzgebiet am sogenannten Judgment-Felsen vorbei, der Mityo immer wieder an ein schreckliches Ereignis während seiner Militärzeit an der härtesten Grenze des Kalten Krieges erinnert. Jetzt hilft Mityo Menschen die Grenze zu überwinden, die er einst mit brutaler Waffengewalt verteidigt hat und wird dabei von den Schatten der Vergangenheit heimgesucht.

Während Aya schlief

So, den 26.Nov 20:00 Uhr
Eintritt 7,50€

Regisseur: Tsvetodar Markov
Land: Bulgarien
Jahr: 2016
Länge: 89 Minuten
Sprachfassung: bulgarisch
Untertitel: deutsch

Aya ist sieben Jahre alt und verbringt eine Menge Zeit im Theater, in dem ihr Vater Asen als Schauspieler arbeitet. Eines Abends, ganz müde, schläft Aya dort ein. Und genau in dieser Nacht nimmt das Drama hinter den Kulissen seinen Lauf: Asen wird überrascht durch die Mitteilung, dass er in der bereits länger laufenden Produktion abserviert und ersetzt werden soll – und zwar durch einen beliebten Fernsehstar! Die Wellen schlagen hoch, Asen rastet aus und betrinkt sich. Alles kulminiert in einer wüsten Schlägerei…

Stefan Denolyubov spielt Asen, dem seine Würde und sein Selbstwertgefühl zu entgleiten scheinen. Für diese Rolle erhielt er den Preis als bester Darsteller beim „Bulgaria’s Golden Rose national film festival“. Und er ist nicht der einzige Darsteller, der in diesem Film brilliert…

Kategorien: Frontpage · Nachrichten · Szene

Tags: , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben