Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Die Fotografie als eine Liebeserklärung an die Welt

16 April, 2009 von · Keine Kommentare

Ein Interview von Natalia Nikolaeva mit Raya Manovа
Übersetzung: Silvia Vasileva

Raya Manova

Nach ihrer wunderschönen, virtuellen Ausstellung ist es mir ein Vergnügen, Sie mit der jungen Raya Manova bekannt zu machen. Sie ist am 15. August 1987 in Varna geboren. Zurzeit studiert sie Germanistik an der Sofioter Universität. Raya entdeckte ihre Zuneigung zur Fotografie vor eineinhalb Jahren. Sie macht ihre Fotos mit viel Liebe und Fantasie und nutzt oft die Fotobearbeitung, die für sie wie ein „Malen mit Farben und Pinseln“ ist. Fühlen wir uns nun selbst hinein in die Welt der bezaubernden Autorin und das, was sie in meinem Interview mitteilt.

Was ist das Unterschiedliche und Spezifische der Fotografie als ein Blick auf die Welt?

Stranger

Das Erstaunliche in der Fotografie ist für mich, dass die Dinge viel unterschiedlicher aussehen können, wenn man sie durch das Objektiv betrachtet.

Oft kann etwas nicht so Schönes und Ästhetisches wie etwas Unglaubliches dargestellt werden.
Außerdem kann ein Foto viel mehr erzählen, als beispielsweise ein Artikel. Es kann einen nachdenken, lachen, weinen und erschrecken lassen. Manchmal kann es jemanden auch verändern.

The Face Behind The Mask

Kann man die Fotografie Kunst nennen und wenn ja, warum?

Diamonds

Für mich besteht die Kunst darin, den Augenblick, die Emotion einzufangen und auf einem Blatt Papier aufzunehmen. Also –ja, wenn ein Foto etwas mehr als eine schöne Abbildung darstellt, es also auch etwas erzählen kann, dann IST das Kunst.

Worin besteht deine Position, die du durch Fotos ausdrückst?

Ich möchte eindeutig antworten, aber die Wahrheit ist, ich weiß es nicht. Ich weiß nur,dass ich die Anderen das fühlen lasse möchte, was ich selbst gefühlt habe, sie sehen durch meine Augen.

Ich würde gerne sagen, dass es mir gelingt, aber das ist nicht so.Ich möchte, dass die Menschen die Schönheit in den kleinen Dingen entdecken – in einem Wassertropfen, in einer aufgeblühten Blume.

Sie sollten die kleinen Freuden beachten, die uns die Welt jeden Tag anbietet.

Saturated Loneliness

Hast du Lieblingsthemen und -motive?

Sofia Sunset

Ich habe Sachen, die ich gerne aufnehme, wie zum Beispiel- Sonnenuntergänge. Denn jeder Sonnenuntergang ist einzigartig. Ich möchte mich nicht wiederholen sondern immer wieder neue Wege finden, verschiedenen Gefühlen einen Ausdruck zu geben.

Welche Situationen und Gesichter inspirieren dich?

Mich kann auch das Kleinste soweit beeindrucken, dass ich es fotografieren will.

Ich mag es, Menschen aufzunehmen, die ihre Gefühle ausdrücken, die offen weinen und offen lachen, Menschen die ihrer Liebe einen Ausdruck geben, ohne Angst zu haben.

Welchen Platz nimmt die Frau bei der Themenwahl für deine Fotos ein?

Flowerentina

Wenn ich darüber nachdenke, ist die Frau eigentlich eines meiner Lieblingsthemen. Sie hat so viele Gesichter. Die Frau ist ein einzigartiges Wesen und das sage ich nicht, weil ich auch eine Frau bin.

Feathers

Niemand kann eine Frau und ihre Gefühle mit allen Nuancen begreifen. Eine Frau kann die Gesamtheit von vielen unterschiedlichen, oft widersprüchlichen Eigenschaften sein.

Thirst

Das versuche ich in meinen Fotos zu zeigen – eine Frau kann verführerisch und materialistisch sein, aber auch unschuldig und zärtlich.

Würdest du dich auch in der Zukunft mit der Fotografie beschäftigen?

Runaway Train

Ja, gerne.

Zurzeit stehe ich an einem Kreuzweg und kann mich nicht entscheiden, wohin ich aufbrechen soll und womit ich mich beschäftigen soll.

Mein Traum wäre es, mein eigenes Studio zu haben und mich beruflich mit der Fotografie zu beschäftigen.

Wovon träumst du?

Von einem gut eingerichteten, ruhigen Leben, ohne Entbehrungen hier in Bulgarien.

Ich träume davon, meine bislang wenigen Kenntnisse von der Fotografie zu erweitern, um mich beruflich verwirklichen zu können und mit großen Namen aus dem Show-Business, aus der Modeindustrie und mit Künstlern zu arbeiten.

Ich habe viele Träume…manche von ihnen sind naiv, aber…

Kategorien: Frontpage · Szene

Tags: ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben