Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Die menschliche Hand

21 März, 2008 von · Keine Kommentare

Die menschliche Hand
Foto: geoffbarrattgeoff

Was macht sie nicht alles, die menschliche Hand,
was kann sie nicht alles erschaffen,
was kann sie nicht alles vernichten?!
Sie hat keine Angst
vor dem Schweren und Schwierigen,
bereit ist sie, Liebe zu schenken
sowie auch Hass.

Die menschliche Hand
verweigert weder Gewehr
noch sanfte Liebkosung,
oft lenkt sie uns
mit ausgestrecktem Zeigefinger
in die falsche Richtung.

Die menschliche Hand
hält vor nichts inne:
stets erschafft sie was Neues,
stets richtet sie etwas zugrunde.
Menschlich und sündhaft zugleich,
mit Hoffnung erfüllt,
flüstert sie zu Gott: „Verzeih“.

Roumena Schindler-Kolarowa

Roumena Schindler-Kolarowa wurde in Bulgarien geboren. Sie studierte an der Universität Sofia Anglistik und Romanistik und nahm als Dolmetscherin an internationalen Kongressen in ganz Europa teil. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Zwillingstöchter. Sie wohnt in Thun, Schweiz.
Fünf Gedichtbände sind bereits in bulgarischen Sprache erscheinen und ein auf Deutsch. Zwei Novellen sind auf Bulgarisch veröffentlicht and auf Deutsch und/oder Französisch übersetzt worden.
Roumena publiziert ihre Gedichte auch im Internet. Ihre Werke können in der bulgarischen elektronischen Zeitschrift LiterNet, in der bulgarischen elektronischen Literaturseite Hulite, in der bulgarischen virtuellen Buchladen Slovoto, im bulgarischen Online-Portal für Bücher Knigi-News, sowie im deutschen Literatur Portal Lyrikwelt gelesen werden.
Roumena Schindler-Kolarowa ist heute Mitglied des Schriftsteller-Verbandes in Genf. Jedes Jahr signiert sie ihre Bücher an der Internationalen Buch- und Medienmesse in Genf. Sie nimmt auch regelmässig an der Buchmesse des Savoyischen Buches im Schloss Ripalle/Frankreich teil.
Roumena hat den Publikumpreis des literarischen Wettbewerbes „Die gute Nachricht“ (Sofia 2007) gewonnen. Zudem ist sie für die Edition in der Anthologie der Frankfurter Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts nominiert worden (2007).

Kategorien: Art Café · Frontpage

Tags:

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben