Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

DÜSSELDORF ist SCIENCITY

22 September, 2013 von · Keine Kommentare

Heute aus Düsseldorf

DÜSSELDORF ist SCIENCITY
… am 27. September 2013 – 1. Düsseldorfer Nacht der Wissenschaft

Programmhighlight: CARUSO

Während der ersten Düsseldorfer Nacht der Wissenschaft präsentieren die drei großen staatlichen Hochschulen – die Heinrich-Heine-Universität, die Robert Schumann Hochschule sowie die Fachhochschule Düsseldorf als Initiator und Koordinator – den Bürgerinnen und Bürgern unsere Stadt als Forschungs- und Wissenschaftsstandort.

Am 27. September 2013 von 16.30 Uhr bis 2.00 Uhr gibt es erstmalig in einer Nacht Forschung, Kunst, Musik und Wissenschaft zum Anfassen unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dirk Elbers. Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden in mehr als 80 Aktionen an zentralen Orten der Stadt unter der Dachmarke „SCIENCITY DUESSELDORF“ aktiv sein.

Programmhighlight: CARUSO

BestPaperAward
Foto: FHD

„Ein guter Test für die Nacht der Wissenschaften in Düsseldorf“ – das war der wichtigste Grund für Jochen Feitsch und Marco Strobel, Masterstudenten und Mitarbeiter im Forschungsbereich Mixed Reality & Visualisierung von Prof. Dr. Christian Geiger an der FH Düsseldorf, als sie ihr Projekt als Exponat zur Mensch und Computer (MuC 2013) in Bremen anmeldeten.

Die MuC ist die wichtigste nationale Konferenz im Bereich Mensch-Computer Interaktion (MCI) und findet jährlich an wechselnden Orten in Deutschland statt. Aktuell war die Hansestadt Bremen Ausrichter dieses wichtigen Ereignisses für die MCI-Experten in Deutschland.

Mit CARUSO haben die beiden Masterstudenten einen virtueller Opernsänger geschaffen, der durch Mund- und Armbewegungen des Benutzers gesteuert wird und aus diesen Bewegungen Gesang erzeugt. Ziel des Projekts der Düsseldorfer ist es, dass man sich wie ein Sänger fühlen soll ohne wirklich zu singen. Das ambitionierte Projekt wird seit knapp zwei Jahren entwickelt und wurde in Bremen erstmals einem größeren Publikum gezeigt.

Die knapp 800 Besucher waren begeistert von dem virtuellen Charakter, den sie „Ave Maria“ singen lassen konnten. Wichtiger als das Singen der korrekten Melodie war dabei der Spaß, den das Publikum sichtlich hatte. Um die Demonstration den vielen Konferenzteilnehmern anzupreisen, ist es bei solchen Veranstaltungen üblich, in einer „Minute Madness“-Session in 30 Sekunden sein Exponat vorzustellen. Hier hatten die Düsseldorfer ebenfalls eine ausgefallene Idee. Statt mit Powerpoint einen Kurzvortrag zu halten, sang Jochen Feitsch, privat im Düsseldorfer Chor “Moravian Harmonists” engagiert, seinen Beitrag dem staunenden Publikum vor.

Bei der Abendveranstaltung war die Überraschung dann groß, als der Gewinner des Publikumspreises für die beste Demo CARUSO war, der virtuelle Opernsänger aus Düsseldorf. „Wir haben wirklich nicht damit gerechnet den Preis zu bekommen“, freut sich Christian Geiger über den großen Erfolg seiner Mitarbeiter. „Damit konnten wir nach 2012 bereits zum zweiten Mal in Folge mit der besten Demo auf der wichtigsten deutschen Konferenz in unserem Fachgebiet überzeugen.“

Wer selbst einmal CARUSO in Aktion sehen möchte ist am 27.9 abends ins
Museum Kunstpalast zur ersten Nacht der Wissenschaft eingeladen (http://www.sciencity-duesseldorf.de/aktionen.html#Medien).

Neben CARUSO werden dort auch weitere interaktive Exponate aus dem Bereich Digitale Medien, Musik und Gestaltung gezeigt.

Das und noch viel mehr am 27. September und schon jetzt unter

www.sciencity-duesseldorf.de

Kategorien: Frontpage · Nachrichten · Um die Welt

Tags: , , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben