Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Eine kurze Erzählung über die Erinnerung der Fotografie

2 Juli, 2009 von · Keine Kommentare

Interview von Velina Vateva mit der Fotografin Ines Richlik
Übersetzung: Vassilena Georgieva

Inwiefern erweitert die Fotografie deinen Blick auf die Welt?

Ich habe es immer geliebt, die Dinge, die mich umgeben, zu beobachten. Die Fotografie hat mich gelehrt, genauer hinzuschauen und den Details gegenüber umsichtiger und empfindlicher zu werden.


Die ewigen Seifenblasen

Hilft dir die Fotografie, dich besser zu besinnen?

Selbstverständlich! Ich habe vor, zwei große Alben mit Fotografien auszufüllen, die mein ganzes achtzehnjähriges Leben umfassen. Beginnen werde ich mit jenen Bildern, auf denen ich ein Baby mit blauem Kinn bin.

Ich glaube jeder von uns möchte die schönen Erinnerungen für immer bewahren. Manche Menschen haben eine Leidenschaft für die Fotografie und andere bevorzugen es, ihre Erinnerungen durch Worte festzuhalten. Mir steht die Fotografie näher, weil ich denke, dass selbst die genaueste Bechreibung nicht in der Lage ist, die Farbe des Himmels im Herbst oder die Falten eines Kleides wiederzugeben.


Die bösen Mädchen gehen überall


Ich würde 500 Meilen zu Fuß gehen


Böser Traum

Suchst du die Themen deiner Fotografien oder finden sie dich?

Die Ideen kommen in den Augenblicken zu mir , in denen ich sie überhaupt nicht erwarte. Es ist nicht so, dass ich mit dem Gedanken „ So, jetzt werde ich darauf warten, dass mir etwas einfällt.“ ins Bett gehe. Ich lasse mich in großem Maße von der Literatur, dem Kino und der Musik inspirieren.


Hallo, Bridgit!


süß, süß

Ich werde oft von ungewohnten Impulsen überkommen, die mich dazu bringen, den Fotoapparat herauszuholen und zu fotografieren. Die Inspiration findet mich sogar in solchen alltäglichen Situationen, in denen ich mit dem Staubsauger sauber mache oder meine Zähne putze.


Ein Märchen


Bitte, halte mich fest!


Eine kurze Erzählung über das Fliegen


Dieser, der die Frühling ißt

Ich bin im Jahr 1991 in einer kleinen polnischen Stadt geboren. Mein erstes Foto habe ich gemacht, als ich 4 Jahre alt war- es ist ein Foto von einer farbigen Decke über einem Bücherregal. Mit fünfzehn Jahren begann ich, mich ernsthaft mit der Fotografie zu beschäftigen und erste Erfolge damit zu erzielen- so ist zum Beispiel eine meiner Fotografien für einen Buchumschlag ausgewählt worden ( „Attachment“ /Zuneigung /von Isabel Fonseca).

Im Moment beende ich gerade das Gymnasium und möchte nach meinem Abitur in Großbritannien „Business“ studieren.

Mehr Fotos von Ines können sie hier sehen.


Warschau

Kategorien: Frontpage · Szene · Visual Arts

Tags: , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben