Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Eva-Maria Schmitt: “Wer des Malens Willen malt, der malt überall”

25 November, 2009 von · Keine Kommentare

Interview von Dessislava Berndt mit Eva-Maria Schmitt

Eva_Maria
Foto: Marc Jahnen

Es ist das Interesse am Menschen, das die Arbeiten der Düsseldorfer Künstlerin Eva-Maria Schmitt prägt. Unter der Fassade greller, schriller Malerei finden wir die Frage nach dem Konstrukt der Wirklichkeit und wie wir innerhalb diesem Konstrukt den einzelnen Menschen wahrnehmen. Die Erkenntnis, dass nicht alles Gold ist, was glänzt, nimmt der Betrachter nur sekundär wahr, primär findet er sich in gängigen Urteilen wieder, die auf das Eingeständnis des Betrachters zielen.

“Am Ausgangspunkt der malerischen Arbeit von Eva-Maria Schmitt steht das Paradox, dass der Körper nur als Bild repräsentierbar ist, in seinem Bildwerden aber zugleich seine biologische Dimension verliert. Um diesen Vorgang zu durchbrechen, arbeitet die Malerin mit dem Stilmittel der Übertreibung. So zitiert sie in ihren Bildern die Farbpalette einer bonbonfarbenen Plastikwelt. Die ins Groteske gesteigerten, Fleisch gewordenen Körper brechen mit der Norm moderner Biopolitik. Aus den sexualisierten, dressierten Medien-Körpern wird der lustvolle aufbegehrende Körper, der sich in seiner Hinfälligkeit und bildnerischen Präsenz – in der Körperlichkeit der Malerei – dem Blick des Bertachters preisgibt…”

Dr. Angela Weber: Ausschnitt aus der Einführung zur Ausstellung „Das Fest“, gehalten 2009

Selbstportrait_II
Selbstportrait_II

Eva, wie bist Du zur Malerei gekommen?

Ich male wirklich schon, seitdem ich denken kann.

Bild von Eva-Maria Schmitt
Hilde wäscht sich die Hände rein
Acryl auf Leinwand, o.T., 2009

Wer oder was hat/hatte einen Einfluss auf Deine Arbeit?

Eigentlich alles, was zum öffentlichen Kunstdiskurs gehört und mich im näheren anbelangt. Aber man versucht ja stets, seinen eigenen Weg zu gehen.

Ines
Ines

Wodurch zeichnen sich Deine Arbeiten aus?

Dass ich es war, der sie gemacht hat und niemand anderes.

Köder II
Köder II, Mischtechnik, 25cm x 25cm, 2008

Was macht Eva-Maria Schmitt in der Freizeit?

Ich habe nicht so unglaublich viel Freizeit. Aber wenn, dann sehe ich mir gerne Arthouse-Filme an, reise (ich lerne gerade Snowboarden), trinke Gin-Tonic oder Vodka-Kirsch mit Eis.

Köder I
Köder I, Mischtechnik, 25cm x 25cm, 2008

Gibt es Kooperationen/Projekte mit anderen Künstlern?

Momentan nicht. Alle Versuche in diese Richtung sind eher fehlgeschlagen. Ist auch schwierig, wenn die eigenen Arbeiten so sehr von der eigenen Erfahrungswelt abhängig sind.

Eva
Eva

Du hast Dich für ein Leben und Studium in Düsseldorf entschieden. Welche Möglichkeiten hat ein Künstler wie Du hier?

An der Kunstakademie Düsseldorf lehren die weltweit bekanntesten Künstlerpersönlichkeiten. Ebenso engagieren sich einige sehr gute Vertreter der fachbezogenen Wissenschaften an dieser Hochschule.

Es ist also in jedem Fall ein sehr guter Ort, um Erfahrungen und Kontakte zu sammeln. Daher hat sich um diese Hochschule auch über die Jahre eine ganze Horde Künstler angesammelt. Düsseldorf bietet eben auch genügend Arbeitsstellen für Freie Künstler. Nichtsdestotrotz ist die Kunstszene in Berlin wesentlich innovativer. Allerdings bleiben die meisten Künstler hier nicht allzu lange, weil es ihnen schwer fällt, eine Arbeitsstelle zu finden, von der sie leben können.

Letztlich denke ich, wer des Malens Willen malt, der malt überall. Kunst zu studieren ist idealistisch. Zu überleben ist existentialistisch. Mit diesem Grundsatz muss eben jeder so umgehen, wie er es für sich am besten hält.

o.T._2
o.T

Hast Du Pläne, im Ausland auszustellen? Und wenn ja, welches Land wäre Dein Traum

London und Amsterdam würden bestimmt viel Spaß machen.
Wo kann man Deine Arbeiten besichtigen und erwerben?

Auf www.emschmitt.com.

Bild von Eva-Maria Schmitt

Wie sehen Deine Pläne bis Ende 2009 aus? Wird es besondere Termine in 2010 geben?

Ich werde im nächsten Jahr umziehen. Aber ich weiß noch nicht wohin.

Sabrina
Sabrina

Eva-Maria Schmitt wurde am 9. Mai 1984 in Daun/Eifel geboren. Seit 2003 studiert sie Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse des Pariser Künstlers Prof. Daniel Buren oder auch bei Prof. Rissa, Prof. Dr. Lüpertz, Reinhold Braun und Prof. Herbert Brandl. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Düsseldorf.

www.emschmitt.com

Ausstellungen
Gruppenausstellungen (Auszug) 2005 – Kunstraum Düsseldorf
2008 – Kunsthalle, Koblenz
2009 – Galerie GAM in Essen, DAS FEST
2009 – Deutsche Bank, Düsseldorf
2009 – Nacht der Museen, Kulturbunker Köln-Mülheim
Einzelausstellungen 2007 – Galerie artwork Viersen
2008 – Tanzhaus NRW
2009 – Kulturbunker Köln-Mülheim

Veröffentlichungen 2005 – Klasse Daniel Buren, Bouquet no. 3 (Katalog zum Rundgang)
2009 – Klasse Braun (Katalog zum Rundgang)
2009 – Galerie Gam, Das Fest (Katalog zur Ausstellung)
und in div. Tageszeitungen (WAZ, WZ, RP, EXPRESS und BILD).

Kategorien: Frontpage · Visual Arts

Tags: , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben