Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Felix Froschhammer – zwischen Musik und Fotografie

29 Juli, 2009 von · Keine Kommentare

Felix Froschhammer zu treffen war eine wunderbare Überraschung – ein sehr talentierter Fotograf und Musiker, mit fast fließendem Bulgarisch. Neben seiner Kreativität hinter der Kamera, spielt er Violine und konzertiert viel im Ausland. Das gibt ihm die großartige Möglichkeit, andere Menschen und Kulturen kennenzulernen.

Wie würdest du dich in einem Satz beschreiben?

Weltenbummler und Künstler, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.


Welchen Buch- oder Filmcharakter siehst/ erkennst du in dir?

Asterix. :)

Zu was würdest du „nie“ sagen?

Nein zu extremer Politik oder Religion.

Fühlst du dich mit der Fotografie genauso vertraut wie mit der Musik?

Vertraut fühle ich mich mit beidem. Fotografieren ist beobachten, Eindrücke sammeln und sie dann im Foto so wiederzugeben wie man sie selbst erlebt hat. Ein Musikstück braucht viel Vorbereitung und einen klaren Aufbau, um dem Publikum etwas Persönliches zu erzählen und vermitteln.

Zu was würdest du “immer” sagen?

..Aide Nazdrave! ;) (“Prost!” im Bulgarischen)

Der aufregendste/ interessanteste Ort, den du bis jetzt besucht hast, ist…? Und was macht ihn so?

Einer der faszinierendsten Orte war für mich Guadeloupe und dort ein Schulkonzert, das ich mit Freunden gegeben habe. Die Jugendlichen waren so aufgeschlossen und aufmerksam. Wir haben Werke von Mozart bis hin zu einem bulgarischen Volkslied gespielt und hatten so viel Spass, dass wir gar nicht mehr aufhören wollten!

Welche Objekte oder Themen fotografierst du am liebsten – Natur, Leute, Macro oder…? Und warum?

Menschen und ihr Ausdruck. Es fasziniert mich sehr, spontane Momente, Emotionen und besondere Gesichtsausdrücke zu fotografieren. Ein Gesichtsausdruck sagt viel über die Persönlichkeit und den Charakter eines Menschen aus.

Wo würdest du jetzt, in diesem Moment, gerne sein?

In Plovdiv (Bulgarien).

Was würdest du als “unvergeichbar” definieren ?

Gefühle, weil sie nichts konkretes sind.

Morgen…

Morgen ist die Zukunft, heute ist das Leben.

Ich fühle mich am glücklichsten und “lebendigsten”, wenn…

ich wirklich ich selbst sein kann.

Die Sonne…

ist Kraft, Energie und Leben!

Sind Musik und Fotografie auf eine Weise vergleichbar?

Inspiration und Instinkt braucht man sowohl beim Fotografieren als auch beim Musizieren. Für mich ergänzen sich Musik und Fotografie, das Akustische mit dem Visuellen. Mit der Fotografie kann ich einen einmaligen Augenblick festhalten, während die Musik im Moment kreiert wird und dieser Moment einzigartig ist und somit nicht wiederholbar. Fotografie ist meine Leidenschaft und Musik ist mein Leben.

Wie endet dein Tag?

ich wünschte mein Tag würde nie enden…

Kategorien: Frontpage · Modern Times · Visual Arts

Tags:

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben