Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Gedichte von Ilija Dürhammer

27 Oktober, 2009 von · Keine Kommentare

Ilija Dürhammer

Fragezeichen
Foto: ds-foto (bembelkandidat)

Sicher
sicher

ich
er
er
ich
Erich

er
ich
ach
ich
er
s–ich–er
sicher

***

Papi an Puppi (wegen Pepi)

g
EH • puppi • sag dem pepi •
es wære gar zu schœn •
er würde nach dem papi
doch gleich auch pipi gehn •
da wær’ der papi froh •
sonst lassen wir ihn da
mit einer am popo
und gehn allein baba •

***

h
ERZL
herzl • ich will
will ich • herzl?
will-ig
wie? ich?
herzl
herzl • ich will kommen
komm
herzl • ich will kommen
herzl
herz-lich will-kommen

***

Etüden auf o und i

Ernst Jandl

ottos mops
ottos mops trotzt
otto: fort mops fort
ottos mops hopst fort
otto: soso
otto holt koks
otto holt obst
otto horcht
otto: mops mops
otto hofft
ottos mops klopft
otto: komm mops komm
ottos mops kommt
ottos mops kotzt
otto: ogottogott

***

Mimis Mietz
M
IMIS mietz piekt
mimi: ih • mietz • ih
mimis mietz flieht

mimi niest viel
mimi ißt viel
mimi ist still
mimi spielt
mimi schielt
mimi: mietz • mietz

mimis mietz flitzt hin
mimis mietz bringt mist
ihr mist – – – piepst
mimi: igitt

***

M
IT einem Pesto will ich ihn verfuehren
und heb’ den Mœrser wie ein Heiligtum
aus der Vitrine • streich’ auf ihm herum •
als wollte ich ihn zærtlich manikueren …

Und wird der Liebste meine Liebe spueren •
wenn Pinienkerne und Basilikum
und Knoblauch • Steinsalz im Mysterium
mit Œl und Kæse sich im All verlieren ?

Ich will nicht nur in diesem Mœrser ruehren •
wenn sich die Kerne butterweich zerstampfen •
Der Stœssel spricht von alten Liebesschwueren •

Ich hoffe noch • solang’ die Nudeln dampfen •
der Liebe immergruene Kraft zu spueren —
Und seh’ ihn doch wie alle Tage mampfen •

***

D
ER Liebste kommt • Da mache ich Spinat
mit frischem Bærlauch aus den Donauauen
mit Knoblauch von der Æcker erster Saat •

Ich setze Obers zu und laß es etwas brauen •
und Salz und Pfeffer • reichlich Parmesan –
– – – und denk’ schon kurz an seinen Blick • den blauen •

Dann von der Fensterbank den Majoran
dazu und ganz zuletzt noch ein – – zwei Eier •
Wir brauchen sie gewiß • Nun ist’s getan •

und ich erwarte ihn zur Abendfeier •

***

I
n meiner Seele hab’ ich Raum für einen Kuß
und tæte alles für den seligen Genuß •
Ich kletterte auf einen Baum für einen Kuß •
empfænde • wenn er’s wollte • keinerlei Verdruß
zu streicheln seines Anzugs Saum für einen Kuß •
bereitete ihm einen himmlischen Erguß •
und ich liebkoste ihm den Flaum für einen Kuß
und gæbe ihm von meiner Liebe Überfluß –
und halte mich nicht mehr in Zaum für diesen Kuß •
Ich muß die Lippe endlich spüren • ja • ich muß •

In meinen Qualen glaubt’ ich kaum mehr an den Kuß •
Da schloß er mich in seine Arme • und zum Schluß •
ich sage euch • das war ein Traum von einem Kuß •

Kategorien: Art Café · Frontpage

Tags: ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben