Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Helvetia: Natur, Polizei, (keine) Langeweile und Regeln

19 Dezember, 2010 von · Keine Kommentare

Raicho Stanev

Auszüge aus meinem Tagebuch, welches das Ergebnis einer dreißigtägigen Reise durch die Schweiz ist. Eine Wiedergabe kleiner Details – Bilder, Notizen – einfach konkreter Eindrücke und Vergleiche.

intro1

Schon zu Begin dieser Reise dachte ich darüber nach, wie die kleinen Fragmente oder genauer gesagt die Summe aller Details die Vorstellung vom Gesamtbild der Wirklichkeit prägt, die sich nicht aufdrängen und die jeder durch seine Augen beobachten kann. All dies, beschrieben mit Hilfe der kleinen Dinge und der ungewöhnlichen Orte. Mit einer Kamera, einem Notizbuch und einem Diktiergerät ging ich auf die Reise durch dieses auf den ersten Blick etwas eintönige Land. Ingrid, Chris, Niel, Sibylle, Katrin und Helen waren nur einige der Menschen, dank derer ich ein breites Netz von Bekanntschaften knüpfen und die Städte nicht nur mit Plätzen und Sehenswürdigkeiten, sondern auch mit bestimmten Menschen assoziieren konnte.

Das Hauptgefühl, das mich überkommt bei dem Versuch, einen Vergleich zwischen der Schweiz und Bulgarien zu ziehen – zwischen zwei der Natur nach ähnlichen und der Fläche nach nicht so großen Ländern – ist die Verwirrung. Der Wald sieht gleich aus und doch riecht er nicht; es ist genauso laut und doch hört man keine Stimmen und keine Musik; Bahnschienen, Asphalt und Touristen findet man überall, hoch im Gebirge sogar, und doch fehlt es an riesigen Hotels; es ist ruhig und doch ist die Polizei da – du bist ja frei und trotzdem sind die Regeln überall. Bei näherem Hinsehen stelle ich aber fest, dass der Vergleich eigentlich nicht so unmöglich ist, und so tauchen unvermeidlich Erinnerungen an ähnliche Ereignisse und Orte in Sofia, Varna, Kardschali, am Meer und natürlich im Gebirge auf. Dasselbe passiert auch mit den Menschen, die sich eigentlich keines Falls als langweilig und zu ernsthaft entpuppen. Aber das hängt selbstverständlich davon ab, wo man ist und wem man begegnet.

Kategorien: Frontpage · Um die Welt

Tags:

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben