Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Inspiration und Kraft, um weiter Kunst zu schaffen

24 November, 2009 von · Keine Kommentare

Ein Interview von Vanya Nikolaeva mit Ronit Baranga
Übersetzung aus dem Bulgarischem: Aleksandra Ingilizova

Ronit Baranga machte ihren Bachelor in Psychologie und Hebräischer Literatur an der Universität Haifa mit den Nebenfächern Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft.
Die erste Ausstellung, an der die Bildhauerin teilnahm, war im Jahr 2000 in Israel. Es folgten Ausstellungen in anderen israelischen Städten, sowie in Italien und Großbritannien. Bis jetzt hat Ronit Baranga zwei eigene Ausstellungen – „Abstact“ (2001) und „Shells of Wings“ (2007).

„Meine Kunst stellt das Leben so dar, wie ich es während des Schaffensprozesses gesehen habe. Sie beruht gleichzeitig auf meinen Gedanken und meinen Gefühlen. Einige Skulpturen beziehen sich auf verlorene Gefühle oder nicht benutzte Talente – was davon einzig übrig bleibt, ist sie zu machen und zu zeigen („Flügel“). Andere Skulpturen spiegeln die Intimität einer Beziehung wider (Lippen von „Steine“). So auch eine humorvolle Skulptur von einer grotesken Situation, in der „müde“ Figuren Tee aus einem energischen hin und her laufenden Teegeschirr zu trinken versuchen – ein fast unmöglicher Versuch einen Zeitmoment festzuhalten („Teeparty“)“.


Wer ist Ronit Baranga? Was ist das Interessanteste an ihr als Person und Künstler?

Ich bin Künstler, Bildhauer, Frau, Ehefrau und Mutter. Ich liebe es Neues zu lernen, zu lesen und stets Kunst zu schaffen.

Wie lange beschäftigst du dich mit Plastik und wieso bist du Künstler (Schöpfer)? Was bedeutet es für dich etwas zu erschaffen?

Ich mache das, seitdem ich mich kenne. Ich habe immer gemalt. Nachdem ich mein Hochschulstudium abgeschlossen hatte, begann ich meine Ausbildung am College für Kunst, dort habe ich die Kunst des Tons entdeckt – seitdem mache ich Skulpturen.

Der Prozess des Schaffens ist ein Bedürfnis für mich. Zu gestalten ist ein nicht kontrollierbarer Zustand einer unruhigen Seele, in dem ich arbeiten muss. Das Schaffen ist der doppelseitige Zustand eines unendlichen, unbefriedigenden Suchens. Manchmal gelingt es mir, zum richtigen Ergebnis zu kommen, das bewegt mich und balanciert, wenn auch nur für einen Moment, mein unruhiges Bewusstsein. Solche Momente sind der Kern meiner Existenz als Künstler.

Was ist das Bezauberndste der Plastik?

Was mich am meisten bezaubert, ist das körperliche Schaffen, das Spüren des Materials in meinen Händen. Aus diesem Grunde nehmen die Hände, als Skulpturobjekt, einen großen Platz in meinen Arbeiten ein.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften für einen Künstler?

Das Wichtigste für einen Künstler ist die Leidenschaft, das Bewusstsein für ein permanentes Streben zu schaffen und dieses die ganze Zeit auf unendlich viele Art und Weisen auszudrücken.

Eine andere Eigenschaft ist die Kraft, immer wieder weiter zu schaffen, trotz der Nichtbefriedigung, trotz der Ergebnislosigkeit, trotz der Kritik (gut oder schlecht), trotz der Erfolge, trotz der Misserfolge.

Wie wird deine Kunst wahrgenommen, welche Reaktionen bekommst du in der Regel?

Durch meine Kunst fühlen die Menschen. Das Publikum reagiert momentan – enthusiastisch oder entsetzt, aber nie gleichgültig. Ich hoffe, dass die schroffe physische Reaktion die Leute dazu stimuliert, über die Ideen und das Wesentliche, was aus meiner Kunst rauskommt, nachzudenken.

Welcher ist der wertvollste Preis, den du jemals bekommen hast?

Der wertvollste „Preis“, den ich jemals bekommen habe, war eine Situation auf einer meiner Ausstellungen vor ein paar Jahren, als eine Frau zu mir kam. Sie war sehr verstimmt, ihre Stimme zitterte und mit Tränen in den Augen sagte sie, sie sei Mutter eines verstorbenen Sohnes.

Es beunruhigte mich, dass meine Arbeiten sie vielleicht in irgendeiner Weise verletzt haben könnten, aber sie gab mir ihre Hand und sagte weinend, dass meine Kunst sie zutiefst berührt und sie ihren Sohn darin gefühlt hat.

Ihre Reaktion meiner Kunst gegenüber war so aufrichtig, echt und wirkungsvoll, dass ich destabilisiert wurde, beängstigt und gleichzeitig glücklich – jemand hat meine Kunst auf solch einem tiefen Niveau gefühlt, es gibt keinen besseren Preis.

Die Anerkennung ist … wenn so viele Menschen wie möglich meine Kunst kennen lernen und auf sie reagieren.

Der beste Teil des Tages ist …wenn es mir gelingt, etwas zu schaffen, das auch am nächsten Tag noch auf mich wirkt.

Die Träume sind geschaffen, … um für neue Werke zu begeistern.

Ich sage „ja“ zu … einem angesagten Galeristen oder Kurator, der meine Werke ausstellen möchte.

by Ronit Baranga

Wenn mein Leben mit Plastik nichts zu tun hätte, … wäre es sehr düster.

by Ronit Baranga

Wertvoller als die Kunst ist … das Leben selbst.

Morgen … ist ein Tag, um Kunst zu schaffen.

by Ronit Baranga

Kategorien: Frontpage · Szene · Visual Arts

Tags: , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben