Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Licht spricht alle Sprachen! 7. FESTIVAL OF LIGHTS Berlin

27 Oktober, 2011 von · Keine Kommentare

BrandenburgerTor

Das FESTIVAL OF LIGHTS ist eines der großen Illuminationsfestivals der Welt. Jedes Jahr im Oktober werden zwölf Tage lang die die weltweit bekannten Wahrzeichen und Monumente Berlins spektakulär in Szene gesetzt. Nationale und international tätige Künstler und Lichtdesigner präsentieren außergewöhnliche Illuminationen, Lichtkunstobjekte und Gestaltungen. Begleitet wird das Festival von zahlreichen Kunst- und Kulturveranstaltungen rund um das Thema Licht. Das Festival ist ein eintrittsfreies, künstlerisch hochwertiges Event für ein Millionenpublikum, das weltweite Medienbegleitung schafft und somit echte Nachhaltigkeit fördert.

Alte-Potsdamerstraße

BerlinerDom

„Die internationale Resonanz in diesem Jahr war überwältigend“, zieht Festivalveranstalterin Birgit Zander eine erste Bilanz. „So viele internationale Gäste hatten wir noch nie.“ Von den rund 1,5 Millionen Festivalbesuchern kamen in diesem Jahr über eine halbe Million aus Deutschland und der ganzen Welt.

Faces_of_Berlin

Illuminationen

Zu den zum Teil ganz neuen und spektakularen Lichtinstallationen gehörten 2011 unter anderem am Potsdamer Platz die Kunst- und Videoinstallation „Faces of Berlin“ sowie die Pinguinarmee „Die weis(s)en 61“. Erstmalige Projektionen gab es auf das KaDeWe, die Amerikanische Botschaft, Stofanel am Pariser Platz und die Tempelhofer Freiheit. In der Siemensstadt wurden allein sechs Installationen zu bewundern sein und der Kurfürstendamm wurde anlässlich seines 125-jährigen Jubiläums zur LightGallery, präsentiert vom Lichtdesigner Andreas Boehlke, mit über 25 Installationen, u.a. bei Karstadt, BMW am Kudamm, Haus Königstadt oder auf dem KaDeWe. Außerdem präsentierte sich die Berliner Kreativ-Szene in der LightGallery.

Pinguinarmee

Die Illuminationen waren öffentlich und konnten an allen Festivalabenden kostenfrei besucht werden (Kernzeit jeweils 19:00-24:00 Uhr). Eine echte Weltpremiere gab es am Potsdamer Platz. Hier ließ das FESTIVAL OF LIGHTS mit „Faces of Berlin“ Licht sprechen. Vor dem Kollhoff-Tower bekam der Potsdamer Platz ein neues zusätzliches Gesicht – die großdimensionale Installation einer Maske des Bildhauers Erik Tannhauser. Gemeinsam mit dem Designer und Videokünstler Bartosz Navarra, dem Berliner Videoprojektionsteam von Geier-Tronic, Dirk Dehmel und dem Fotostudio Urbschat entstanden unter der Leitung von Jan Ising die dreidimensionalen “Faces of Berlin”. Berliner und Berlin-Besucher konnten selbst “mit dem eigenen Gesicht” ein Teil dieser Inszenierung werden und sowohl online über die FESTIVAL OF LIGHTS Website, als auch während der Festivaltage vor Ort in den Potsdamer Platz Arkaden teilnehmen.

Fernsehturm

Das Brandenburger Tor erstrahlte erneut in Farbe und u.a. zur Plattform für Botschaften. An vier Abenden des Festivals erstrahlte das Brandenburger Tor im Licht des Internationalen Jahres der Wälder 2011. Auf der Humboldt-Universität wurden per Videoprojektion Fragen zum Wissenschaftsjahr der Gesundheitsforschung gestellt. Der Berliner Dom wurde dieses Jahr von der gebürtigen Wienerin Teresa Mar gemeinsam mit dem kreativen Technikteam von PANI Projection and Lighting gestaltet. Teresa Mar ist eine weltweit bekannte Malerin und Mediendesignerin. Während der gesamten Festivaldauer konnte die Stadt auf dem Land-, Luftund Wasserweg erkundet werden. Zu den Möglichkeiten des LightSeeings gehörte eine Tour mit dem LightLiner-Bus entlang der illuminierten Wahrzeichen Berlins. Außerdem konnte der Besucher an einer Spreefahrt auf dem beleuchteten LightShip teilnehmen. Auch mit LightSegways konnten die Illuminationen betrachtet werden.

DSC_2352

Siegessäule

Timeguards_Reichstag

Der offizielle Trailer zum Festival of Lights 2011

Quelle: http://festival-of-lights.de/

Kategorien: Frontpage · Modern Times · Visual Arts

Tags: ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben