Zu Favoriten hinzufügen
Public Republic random header image

Literarische Vorstellung in Berlin – Georgi Tenev

23 Februar, 2009 von · Keine Kommentare

Lesung und Vorstellung des Autors Georgi Tenev im BKI, Berlin

Georgi Tenev

Georgi Tenev

Literarische Vorstellung in Berlin

Am 23.02 , Montag – 19:00 Uhr

Im BKI, Eintritt frei

Der 1969 in Sofia geborene Schriftsteller und Dramaturg Georgi Tenev hat bisher Prosa- und Theatertexte, einen Roman und einen Kurzroman veröffentlicht.
 
Neben diesen Veröffentlichungen hat er über 20 Theaterstücke sowie Hörspiel- und Fernsehdrehbücher geschrieben. Seine Stücke und Texte wurden von namhaften bulgarischen Regisseuren inszeniert und in einigen europäischen Ländern (u.a. Russland, Deutschland, Belgien) aufgeführt.
 
Seine Veröffentlichungen umfassen Resident’s Fear of Recall (Die Angst des Anwohners vor der Erinnerung) (2001), The Citadel (Die Zitadelle) (2001), The Child Prodigy (Das Wunderkind), Book One: Variations of Karamazov (Buch eins: Variationen von Karamasow) (2004) und Party Headquarters (Parteizentrale) (2006).
 
Georgi Tenev hatte Lehraufträge an der Akademie für Theater- und Filmkunst in Sofia inne und war 2005 Gastlektor am Lehrstuhl für Kulturwissenschaften der Sofioter Universität.

“In der Parteizentrale des Reaktors, im Reaktor der Parteizentrale – unter dem abgenommenen Deckel dringen die Blicke anderer Menschen ein. Die ganze Welt weiß bereits alles über Tschernobyl. Zwischen den Hauptstädten des Planeten funkeln Blitze und fliegen Telegramme hin und her. Schließlich gibt Moskau es halbherzig zu.

Kiew trauert, wenn auch nicht offiziell. Und in unserem Land wird geschwiegen, der Frühling zeigt sich ohne Panik. Ihre Lippen suchen meine Lippen, sie greift nach meiner erhitzten Brust. Sie möchte mich retten, um, falls möglich, den Fehler ihres Vaters wiedergutzumachen.

Die kindliche Erinnerung in den unsichtbaren rasierten Haaren zertrümmert mich zu Staub, lässt mich schmelzen, ich lasse meine Arme fallen. Das enttäuscht sie wahrscheinlich, der Schmerz fließt aus ihrem Körper, aber sie versteht auch: Wir sollten besser aufhören, das wäre besser für uns beide. Das blaue Fleisch meines langen Körpers kriecht aus den besiegten Ausflüssen.

Ich lasse mich nach hinten fallen und sie ruht sich neben mir aus, wir sind beide in Schweiß gebadet, er fließt durch uns beide. Liebe ich sie oder hasse ich sie? – Niemand hat mir je eine relativere Frage gestellt.”

Georgi Tenev
Auszug aus dem Roman “Partien dom” (Die Parteizentrale), Altera

Kategorien: Frontpage · Nachrichten

Tags: , , ,

Keine Kommentare bis jetzt ↓

  • Noch hat keiner kommentiert. Machen Sie den Anfang!

Kommentar schreiben